Neugründer Challenge

WeedControl GmbH gewinnt den Publikums- und den Jury-Preis

Beat Wyss (Oberramsern) und Hanspeter Bleuler (Schleitheim) konnten an der Neugründer-Challenge sowohl den mit 1000 Franken dotierten Hauptpreis als auch den Publikumspreis entgegennehmen.

Nein, mit dem W.A. de Vigier-Preis kann es die Neugründer Challenge nicht aufnehmen: Am Anlass, der am Donnerstagabend in der Solothurner Kulturfabrik Kofmehl über die Bühne ging, betrug die Preissumme nicht fünfmal 100’000, sondern gerade mal 1000 Franken.

Die Freude über den Sieg in der Challenge schien aber deswegen nicht minder gross. Die Bucheggberger WeedControl GmbH, die dem Unkraut mit 100 Grad heissem Wasser den Garaus macht, räumte dabei gleich doppelt ab: Beat Wyss (Oberramsern) und Hanspeter Bleuler (Schleitheim) überzeugten Publikum und Jury gleichermassen – und konnten schliesslich sowohl den mit 1000 Franken dotierten Hauptpreis als auch den Publikumspreis strahlend entgegennehmen.

Jurymitglied Thomas Heimann, Leiter des Gründerzentrums Solothurn, lobte den «Gründer-Groove und die Leidenschaft» der Sieger. Sie hätten ein alte Idee modern umgesetzt und zudem entspreche ihre Idee, Unkraut auf Gartenwegen und auf Vorplätzen «nicht mit Chemie, sondern mit heissem Wasser zu bekämpfen dem Zeitgeist und dem wachsenden Umweltbewusstsein». Dementsprechend sei der Jury – der neben Heimann weiter Peter Riedweg, Präsident Standortförderung Solothurn; Fabian Schneider, Inhaber und Geschäftsführer der Seerow GmbH (ehemaliges Start-up) sowie Martina Häberle, Mitinhaberin E+P Architekten AG angehören – die Wahl leicht gefallen.

Der Eco Weedkiller in Aktion – und wie er funktioniert

Der Eco Weedkiller in Aktion – und wie er funktioniert

Dank einer alten Bäuerin

Auf die heisse Lösung für das Unkrautproblem seien sie durch eine alte Bäuerin gekommen, schilderten die beiden als Lohnunternehmer in der Landwirtschaft tätigen Preisträger die Vorgeschichte: «Sie hat mir gesagt, dass sie überschüssiges heisses Wasser jeweils auf die Bsetzisteine ausleert und so immer einen sauberen Vorplatz hat», so Wyss. Vor einem guten Jahr hätten sie dann ihre Firma gegründet, erste Maschinen zugekauft und seien nun erfolgreich unterwegs.

Je nach Arbeitsanfall setzen sie bis zu drei Teilzeitkräfte zusätzlich ein. Zu den Kunden gehören der Kanton (Neophytenbekämpfung), Gemeinden, Firmen und Private (Ausgabe vom 19. März). Neu hat sich die Firma zum Ziel gesetzt, künftig das für die grossen Maschinen in rauen Mengen benötigte Wasser mit Solarenergie auf 40 Grad vorheizen zu können, um so Heizöl einzusparen. Wyss: «Noch fehlt uns ein Partner für diese Lösung.»
Die weiteren drei von Moderator Jonny Sollberger präsentierten Kandidaturen der Neugründer Challenge:

  • Toni Famos, Institut SwissQuali AG (www.swissquali.com)
  • Luca Brand, Simplset Möbel Start-up (Handel und Vertrieb von www.tavar.de)
  • Jan Binzegger und Kevin Schmutz, Retroverse AG, Deitingen https://retroverse.ch

Starthilfe für Neugründer

Alle Teilnehmer haben gemeinsam, dass sie buchstäblich am Anfang ihrer geschäftlichen Entwicklung stehen. So verfügen sie gemäss den Angaben der Organisatoren zwar über Konzepte, Businesspläne und können auch erste Erfolge vorweisen. Aber darüber hinaus sind noch keine gewachsenen Strukturen vorhanden. Während das Institut SwissQuali AG noch eine «One man show» ist, sind in den anderen drei Firmen je zwei Personen involviert.

Die Neugründer Challenge ist ein gemeinsames Projekt der Standortförderung Espace Solothurn, der kantonalen Wirtschaftsförderung und des Gründerzentrums Solothurn. Bereits zum dritten Mal erhielten vier Neugründer die Gelegenheit, sich und ihre Firma im Wettbewerb einem grösseren Publikum und der Jury vorzustellen. Für diese Starthilfe ausgewählt werden jeweils Gründerinnen und Gründer, die am Anfang ihrer Geschäftskarriere stehen, einen möglichst breiten Mix an Geschäftsideen oder eine eindeutige Positionierung vorweisen konnten, welche ein Potenzial für eine erfolgreiche Entwicklung haben.

Verwandtes Thema:

Autor

Urs Mathys

Urs Mathys

Meistgesehen

Artboard 1