Kanton Solothurn

Über 500 Lehrstellen sind noch unbesetzt

Das Angebot an Lehrstellen ist höher als die Nachfrage. (Themenbild).

Das Angebot an Lehrstellen ist höher als die Nachfrage. (Themenbild).

Die Anzahl der angebotenen Lehrstellen übersteigt die Nachfrage. Im Kanton Solothurn sind derzeit noch über 500 Lehrstellen unbesetzt.

Seit 2013 nimmt die Zahl der Schulaustretenden landesweit demografiebedingt stetig ab. Parallel dazu geht auch die Nachfrage nach Lehrstellen bei den Jugendlichen zurück, wie das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation im jüngsten Lehrstellenbarometer schreibt.

Demnach standen Mitte April 2016 hochgerechnet 125'500 (2015: 132'500) Jugendliche vor der Ausbildungswahl. Von diesen würden sich 66'000 (71'500) für eine Lehrstelle interessieren. Gleichzeitig meldeten die Unternehmen ein Angebot von 79'000 (80'000) Lehrstellen. Somit übersteige die Anzahl der angebotenen Lehrstellen die Nachfrage um 13'000.

Auch im Kanton Solothurn ist eine ähnliche Entwicklung zu beobachten. So sinkt die Zahl der Schulaustretenden in diesem Sommer um rund 100 auf 2567 Schülerinnen und Schüler, wie Ruedi Zimmerli, Leiter Abteilung Berufslehren im Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen, auf Anfrage erklärt.

Nach heutiger Einschätzung würden mehr oder weniger unverändert 56 Prozent eine Berufslehre antreten, sich 26 Prozent fürs Gymnasium sowie 15 Prozent für Brückenangebote und Zwischenlösungen entscheiden und der Anteil jener ohne Anschlusslösung werde bei 3 Prozent liegen.

Die Zahl der abgeschlossenen Lehrverträge per 1. August 2016 werde sich von 2305 im Vorjahr auf rund 2200 verringern. Demgegenüber waren auf der Homepage Lehrstellennachweis (Lena) im vergangenen Herbst über 2500 Lehrstellen für Lehrbeginn August 2016 ausgeschrieben. Somit würden zu diesem Zeitpunkt rund 350 Lehrstellen nicht besetzt sein. Im Jahr zuvor waren es zum gleichen Zeitpunkt 220 offene Lehrstellen. Aktuell sind laut Zimmerli 536 offene Lehrstellen gemeldet.

Im Gegensatz zur nationalen Entwicklung decken sich im Solothurnischen bei der KV-Lehre Angebot und Nachfrage. Ausgeschrieben waren 323 Lehrstellen als Kaufmann. Zimmerli rechnet mit rund 310 neuen Lehrverhältnissen für dieses Berufsbild. Landesweit übertraf das KV-Angebot die Nachfrage deutlich. Insgesamt zieht Zimmerli eine positive Bilanz: «Die Attraktivität der Berufslehre ist unverändert hoch und erfreut sich grosser Beliebtheit.» 

Autor

Franz Schaible

Franz Schaible

Meistgesehen

Artboard 1