Vom 3. bis 7. Juni finden die alljährlichen Radioaktivitäts-Messflüge der Nationalen Alarmzentrale und des Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorats ENSI statt. Dabei überfliegt ein Super-Puma Helikopter die Messgebiete in rund 90 Metern Höhe über Boden.

Routinemässige Flüge werden auch in der Umgebung des Kernkraftwerks Gösgen durchgeführt. Dort werden auch Teile der Notfallschutzzone 2 bis 20 km um das Kernkraftwerk ausgemessen (4. und 5. Juni).

Um die Lärmbelastung für die Bevölkerung möglichst gering zu halten, wird eine Mittagspause zwischen 12 und 13 Uhr eingehalten. Die Flüge enden um 17 Uhr. Alle Messresultate werden am 7. Juni auf www.naz.ch veröffentlicht. (mgt)