Heute hätte die Geschichte ein Ende haben sollen. Bis heute hätte René Strickler seinen Raubtierpark in Subingen räumen sollen. Hätte. Die Geschichte dauert an. Bereits 2009 kündigte die Landbesitzerin Strickler. Aufgrund von Mieterstreckungen konnte Strickler auf dem Grundstück bleiben. Auch die angeordnete Zwangsräumung wurde nie vollzogen.

Zuletzt hatten sich Obergericht, Raubtierpark und Landbesitzerin auf eine Räumung bis heute, 30. Juni, geeinigt. Diese hat aber noch nicht stattgefunden. Strickler zieht derzeit mit seinen Tieren in den Siky Park – ehemals Siky Ranch – in Crémines um. Werner Ballmer, Verwaltungsratspräsident des Siky Parks, sagt auf Anfrage, es gebe nichts Neues zu vermelden. Man stehe in engem Kontakt mit allen Beteiligten, alles verlaufe nach Plan. Das Wichtigste seien die Tiere. Derzeit befinden sich noch Tiger in Subingen. «Sobald wir fertig sind, können wir aufräumen.»

«Nach vorne schauen»

Und nach dem Aufräumen kann die Landbesitzerin – die Espace Real Estate – ihr Grundstück wieder nutzen. Fast zehn Jahre nach der Kündigung. «Wir sehen das entspannt», sagt Geschäftsleiter Lars Egger. Bei einem Treffen nächste Woche werde man über den neuen Zeitplan reden. Er sei zuversichtlich, dass man die Sache bis August durchziehen könne. Er habe «keine Bedenken» und «vollstes Vertrauen».

Dass auch der letzte Termin verpasst wurde, stört gar nicht? «Das stört schon – wir haben schliesslich Pläne mit dem Areal», so Egger. Das Grundstück sei zwar nicht gerade eine Perle, aber eines der grössten entlang der A1. Allenfalls investiere man selbst oder verkaufe Teile davon. Es gebe verschiedene Interessenten. Festgelegt habe sich die Espace Real Estate noch nicht. «Wir wollen mit der Vergangenheit abschliessen», sagt Egger zum Schluss. «Und nach vorne schauen.» (NKA)