Die doppelte Gewinnausschüttung der Schweizerischen Nationalbank (SNB) kommt nicht ganz unerwartet, wie es in einer Medienmitteilung der Staatskanzlei Solothurn heisst. Aufgrund der Ergebnisse des Jahres 2017 und der Quartalsergebnisse des Jahres 2018 konnte davon ausgegangen werden, dass die SNB wiederum eine höhere Ausschüttung vornehmen kann als üblich. Der Regierungsrat hatte beim Voranschlag für das Jahr 2018 aber trotzdem auf jegliche Spekulationen verzichtet und nur die normale Ausschüttung von 21,3 Mio. Franken budgetiert. Die nun vorgesehene doppelte Ausschüttung bringt für den Kanton Solothurn Mehreinnahmen von 21,3 Mio. Franken für das Jahr 2019.

Damit wird das Eigenkapital des Kantons weiter gestärkt und der Abschluss des Jahres 2019 wird aller Voraussicht nach besser ausfallen als budgetiert. (sks)