Pandemie

Nach drei Corona-Fällen an Oltner Schulen: Kanton Solothurn weitet Maskenpflicht aus

Ab dem 17. August gilt in Solothurner Berufs- und Kantonsschulen eine Maskenpflicht.

Ab dem 17. August gilt in Solothurner Berufs- und Kantonsschulen eine Maskenpflicht.

Schüler und Lehrer an allen Solothurner Schulen müssen ab Montag im Schulhaus eine Maske tragen. Der Kanton weitet die Maskenpflicht aus, nachdem an der Kantonsschule sowie am Berufsbildungszentrum Olten Coronafälle gemeldet wurden.

(agl) An den Kantons- und Berufsschulen im Kanton Solothurn gilt neu eine flächendeckende Maskenpflicht. Dies habe das Departement für Bildung und Kultur (DBK) gemeinsam mit dem Kantonsarzt entschieden, teilte der Kanton am Samstag mit. Im Unterricht könnten die Masken nur abgelegt werden, wenn in einer festen Situation 1,5 Meter Abstand eingehalten werden können oder Trennwände installiert seien. Auch für das Schulareal gelte die Maskenpflicht, sofern die Distanzregeln nicht eingehalten werden können.

Grund für die Ausweitung der Maskenpflicht, die zuvor nur punktuell galt, ist ein Anstieg der Fallzahlen im Kanton Solothurn sowie drei positive Fälle, die diese Woche an Oltner Schulen gemeldet wurden. An der Kantonsschule wurde eine Lehrperson sowie später ein Jugendlicher positiv getestet, 57 Personen befinden sich seither in Quarantäne. Auch das Berufsbildungszentrum (BBZ) verzeichnete einen positiven Fall.

Das gilt konkret ab Montag:

  • Die Maskenpflicht gilt grundsätzlich auch auf dem Schulareal ausserhalb des Schulhauses. Falls jedoch die Distanzregeln eingehalten werden können, ist ein Ablegen der Maske vorübergehend erlaubt.
  • Der Sportunterricht findet weiterhin unter erhöhten Vorsichtsmassnahmen gemäss Swiss Olympic (z.B. verhindern von intensivem Köperkontakt), aber ohne Maskenpflicht statt.
  • Beim Chorsingen kann auf die Masken verzichtet werden, wenn grössere Abstände (3 Meter Distanz) und gute Raumlüftung möglich sind.

Auch bei der Blasmusik sind andere Massnahmen zu treffen, wie beispielsweise ebenfalls grössere Abstände und gute Raumlüftung.

Die neue Regelung gilt für alle Schülerinnen und Schüler der Kantonsschulen, auch für jene der Sek-P, welche ihre obligatorische Schulzeit noch nicht abgeschlossen haben. Der Kanton stellt in der ersten Woche grundsätzlich Masken zur Verfügung.

Schülerinnen und Schüler sowie die Lernenden sind jedoch aufgefordert, spätestens ab dem 24. August eigene Masken mitzubringen. Für die Sek-P Klassen (obligatorische Stufe) werden diese bei Bedarf auch weiterhin von der Schule abgegeben.

Meistgesehen

Artboard 1