Corona
Mehrere Solothurner Gemeinden stellen die Schulen auf Fernunterricht um

Die zweite Coronawelle hat auch an den Volksschulen im Kanton zunehmend Konsequenzen zur Folge: In mehreren Gemeinden stellen die Schulen vom Präsenz- auf Fernunterricht um.

Merken
Drucken
Teilen
Homeschooling wird wieder vermehrt Thema. (Archiv)

Homeschooling wird wieder vermehrt Thema. (Archiv)

Keystone

Wie berichtet, ist dies bereits seit Montag in Egerkingen der Fall, neu kamen nach Angaben von Elisabeth Ambühl-Christen per heute Dienstag die Schulen von Niedergösgen, Wangen bei Olten und Lostorf dazu. Ab morgen Mittwoch werde auch die Schule Dulliken auf Fernunterricht umstellen; in Däniken sei aufgrund der örtlichen Gegebenheiten ausschliesslich der Kindergarten betroffen.

Gemäss der Leiterin Qualitätssicherung im Volksschulamt gilt die Umstellung auf Fernunterricht bis zum 18. Dezember – anschliessend stehen dann ohnehin die zweiwöchigen Weihnachtsferien an, was aus Sicht des Schulbetriebs und der Schulorganisation durchaus ein Glücksfall ist.

Der Wechsel vom Präsenz- auf Fernunterricht werde jeweils in Absprache mit allen Beteiligten (Schulgemeinde, Volksschulamt, kantonsärztlicher Dienst) beschlossen – und zwar immer dann, wenn an einer Schule die Verhältnisse im Zusammenhang mit erkrankten Kindern und Lehrkräften oder solchen mit Symptomen zunehmend unübersichtlich würden, so Ambühl-Christen. (szr)