Mobile Einsatzteams
Lokale Ausbrüche verhindern: Solothurn erweitert Teststrategie in der Corona-Bekämpfung

Der Kanton erweitert seine Teststrategie und setzt auf mobile Einsatzteams, welche in Verdachtsfällen vor Ort Tests durchführen, und empfiehlt ein Mitarbeiter-Screening in Alters- und Pflegeheimen.

Drucken
Teilen
Der Kanton empfiehlt, das Mitarbeitende von Alters- und Pflegeheimen regelmässig einen Schnelltest machen.

Der Kanton empfiehlt, das Mitarbeitende von Alters- und Pflegeheimen regelmässig einen Schnelltest machen.

KEYSTONE/GAETAN BALLY

Die Covid-19-Fallzahlen sind weiterhin hoch. Darüber hinaus ist das Auftreten der neuen, noch ansteckenderen Virusvariante «zusätzlich besorgniserregend», wie der Kanton in einer Mitteilung schreibt. Er erweitert deshalb ab sofort die aktuelle Teststrategie.

Neu werden auch ausserhalb der Gesundheitseinrichtungen Ausbruchsuntersuchungen durch Antigen-Schnelltests, und bei Bedarf auch durch PCR-Tests durchgeführt. «Mit diesen Massnahmen vor Ort sollen lokale Ausbrüche bereits in der Anfangsphase unterbunden und unentdeckte Fälle von asymptomatischen Personen rechtzeitig identifiziert werden», heisst es.

Die Ausbruchsuntersuchungen erfolgen vorerst auf Anordnung des Kantonsarztes und werden von mobilen Einsatzteams aus den Screening-Zentren in Olten und Solothurn durchgeführt. Die Kosten werden von Bund und Kanton getragen.

Breiteres Testen bei Mitarbeitenden in Alters- und Pflegeheimen

Im Rahmen eines Pilotversuchs wurden Mitarbeitende von drei Altersheimen alle fünf Tage mit einem Antigen-Schnelltest getestet. Ziel war es, asymptomatische Personen frühzeitig zu identifizieren und damit weitere Infektionen von Bewohnenden und Mitarbeitenden zu verhindern. Insgesamt wurden so 559 Schnelltests bei 189 Personen im Zeitraum von Dezember bis Januar durchgeführt.

Mit diesem Vorgehen wurden acht positive Fälle entdeckt. Die betroffenen Personen konnten umgehend isoliert und damit weitere Infektionen verhindert werden.

Aufgrund der positiven Erfahrungen empfiehlt der Kanton allen Alters- und Pflegeheimen die regelmässigen Antigen-Schnelltests für die Mitarbeitenden einzuführen. Der Kanton ist mit der Gemeinschaft Solothurnischer Alters- und Pflegeheime (GSA) bezüglich Organisation und Umsetzung im Gespräch. (sks)