Warum es passiert ist, das weiss Peter Hayoz nicht. Aber dass es passiert ist, dies zeigen die Zahlen, die der Chef des kantonalen Migrationsamtes nennt: Die Solothurnerinnen und Solothurner haben die Lust auf neue Pässe verloren. Wurden 2015 und 2016 im Kanton noch 19'238 respektive 18'539 neue Pässe ausgestellt (inkl. Kombis mit der Identitätskarte), waren es im vergangenen Jahr gerade noch 13'469 Pässe. Dies sind rund 5800 weniger als zwei Jahre zuvor. Und dies reisst auch ein Loch in die Kasse des Amtes.

Soeben hat der Regierungsrat beim Kantonsrat einen Nachtragskredit über 3,9 Mio. Franken zum Globalbudget Migration (2017–2019) beantragt. Grund dafür sind zwar zum grösseren Teil Integrationsmassnahmen und das neue Bundesasylzentrum. Ein Grund ist jedoch auch, dass der Kanton bei den Ausweisschriften 1,1 Mio. Franken weniger einnimmt als geplant. Zwar sinken die Herstellungskosten um 1,5 Mio. Franken, aber es fehlen dem Kanton 2,6 Mio. Franken Einnahmen, netto gibt es also 1,1 Mio. Franken weniger Einnahmen. Zudem muss der Kanton neu noch einen Teil der eingenommenen Gebühren, einige hunderttausend Franken, den Gemeinden weitergeben, wie dies der Kantonsrat 2016 beschlossen hat.

Die Schweiz kennt keine Ausweispflicht

Warum dies passiert ist, dafür hat Hayoz keine Erklärung. «In der Schweiz gibt es keine Ausweispflicht», sagt der Amtschef. «Somit können jede Schweizer Bürgerin und jeder Schweizer Bürger frei entscheiden, ob und wann sie Ausweisschriften bestellen möchten.» Dieses Verhalten sei nicht beeinflussbar «und die Anträge sind deshalb schwankend». Seit 2010 gibt es den biometrischen Pass, der seit 2016 für die visumsfreie Einreise in die USA notwendig ist.

Nicht besser aus sieht es zahlenmässig für 2018 aus. In den ersten neuen Monaten wurden 9597 Pässe für Schweizer Bürgerinnen und Bürger ausgestellt. Keine Rückgänge gibt es bei den Nachbestellungen der Identitätskarten. Da gab es in den vergangenen Jahren zwischen 13'000 und 15'000 Bestellungen.

Ein neuer Pass kostet für Erwachsene 145 Franken, die neue Identitätskarte 70 Franken. Günstiger kommt das Kombiangebot beider Ausweise: es schlägt mit 158 Franken zu Buche.