Eine neue Turnhalle für Solothurner Gewerbeschüler soll her. Diese werden für 200 000 Franken pro Jahr mit dem Bus zum Turnunterricht ins 1.4 Kilometer entfernte CIS-Sportzentrum gefahren. Das ist fragwürdig, fand die FDP Kantonsratsfraktion und forderte deshalb, dass der Kanton bis Ende 2023 eine neue Halle in Gehdistanz zur Berufsschule realisieren soll.

Der Regierungsrat meinte in der Antwort auf den entsprechenden Vorstoss damals , man wolle bis Ende 2023 noch keine neue Halle bauen – dafür aber einen Lösungsvorschlag erarbeiten.

Nun haben sich die vorberatenden Kommissoinen mit dem Thema befasst: Das Ganze könnte nun etwas schneller gehen. Laut Antrag der Bildungs- und Kulturkommission soll der Lösungsvorschlag bereits bis Ende 2021 auf dem Tisch liegen. Die Umwelt-, Bau- und Wirtschaftskommission ergänzte zudem, dass nebst dem Bau einer eigenen Halle auch die Beteiligung an einer regionalen Sporthalle in Frage käme. Zudem reiche es, wenn der neue Standort per öV erreichbar ist. Gestern hat der Regierungsrat diesen Vorschlägen zugestimmt. Das letzte Wort hat nun der Kantonsrat.

Kürzlich hat zudem der ehemalige Kantonsbaumeister dieser Zeitung gegenüber erwähnt, mögliche Standorte befänden sich im Bereich des RBS-Bahnhofs in Solothurn.