100 Millionen im Plus

Finanzdirektor Roland Heim zu Staatsrechnung: «Ein Lichtblick in der schwierigen Zeit»

Finanzdirektor Roland Heim (CVP) präsentierte seine Zahlen wegen des Coronavirus am Donnerstag nicht direkt vor dem Medien. (Archiv)

Finanzdirektor Roland Heim (CVP) präsentierte seine Zahlen wegen des Coronavirus am Donnerstag nicht direkt vor dem Medien. (Archiv)

Die Solothurner Staatsrechnung 2019 schliesst mit einem Überschuss von über 100 Millionen Franken ab. Das viel bessere Ergebnis als im Budget vorgesehen freut Finanzdirektor Roland Heim.

Auch das Rechnungsergebnis wurde «coronabedingt» auf dem Korrespondenzweg präsentiert. Finanzdirektor Roland Heim kommentiert es am Telefon.

Abgesehen von den Zahlen, wie geht es Ihnen?

Roland Heim: Danke der Nachfrage, so weit gut. Ich huste zwar seit längerem, bin aber nicht corona-positiv.

100 Millionen Überschuss, 85 Millionen besser als budgetiert, ein Grund zum Jubeln?

Das nicht, aber sicher ein Lichtblick in dieser schwierigen Zeit. Wir dürfen von einem schönen, einem sehr guten Abschluss sprechen. Das verschafft uns ein Polster, das die Sicherheit gibt, dass allfällig notwendige weitere Massnahmen zur Bewältigung der Krise finanzierbar sind.

Rechnen Sie damit, dass zusätzliche Hilfspakete nötig sein werden und die Pandemie auch den Staatshaushalt massiv belasten wird?

Das jetzt beziffern zu wollen, wäre Kaffeesatzlesen, deshalb werden wir einen neuen Finanzplan auch erst im Herbst zusammen mit dem Budget präsentieren. Die finanziellen Folgen werden aufgrund der Gewinneinbrüche bei den Unternehmen und damit tieferen Steuereinnahmen sicher hauptsächlich auf der Einnahmenseite zu Buche schlagen. Aber je nachdem, wie lange die ausserordentliche Lage andauert, könnte es auch weitere Massnahmen brauchen, die wir wie gesagt dank dem vorhandenen Polster auch finanzieren könnten. (mou)

Meistgesehen

Artboard 1