Beitritt Schulnetz 21

Einsatz für eine «gesunde» KSSO

Mit dem Beitritt zum Schulnetz 21 erhält die KSSO Beratung und Unterstützung und kann sich besser mit Fachpersonen der Gesundheitsförderung vernetzen.

Mit dem Beitritt zum Schulnetz 21 erhält die KSSO Beratung und Unterstützung und kann sich besser mit Fachpersonen der Gesundheitsförderung vernetzen.

Die Kantonsschule Solothurn ist jetzt Teil des Schulnetzes 21. Damit soll die Grundlage für einen sicheren, anregenden und gesundheitsförderlichen Schulalltag geschaffen werden.

Was heisst das? Dass die Schule die «Basis für einen gesunden Lebens-, Lern- und Arbeitsraum» schaffe, schreibt die KSSO in einer Mitteilung. Bereits vor zehn Jahren sei dafür die Arbeitsgruppe «Gesundheitsförderung und Prävention» gegründet worden. Sie schaffe die Grundlage für einen «sicheren, anregenden und gesundheitsförderlichen Schulalltag, in dem sich Schülerinnen und Schüler wie auch Lehrpersonen und alle weiteren Beteiligten wohl fühlen und gute Leistungen bringen». Schon seit jeher habe die AG das Ziel gehabt, dem Schweizer Netzwerk gesundheitsfördernder Schulen (SNGS) – heute Schulnetz 21 – beizutreten. Das ist nun eben gelungen.

Voraussetzung dafür sei gewesen, dass erstens eine Mehrheit der Mitarbeitenden für den Beitritt ist und zweitens zwei konkrete Ziele festgelegt werden. Diese bestehen in der Einführung eines Gesundheitszirkels, mit welchem jedes Jahr ein Konzept für ein anders Thema erstellt wird, und der Erarbeitung von Massnahmen zur Stressprävention. Damit sei man nun ins Schulnetz 21 aufgenommen worden. Das biete die Vorteile, dass die KSSO «Beratung und Unterstützung» erhalte und sich besser mit Fachpersonen der Gesundheitsförderung vernetzen könne. (szr)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1