«Spoofing»-Fälle

Betrüger geben sich am Telefon als falsche Polizisten aus

Achtung vor falschen Polizeisten - die Kapo Solothurn löst Alarm aus.

Achtung vor falschen Polizeisten - die Kapo Solothurn löst Alarm aus.

Aktuell geben sich Telefonbetrüger als Polizisten aus und versuchen auf diese Weise an Geld zu gelangen. Der Kantonspolizei Solothurn ist bislang ein solcher Betrugsversuch bekannt. Sie empfiehlt bei Verdacht folgendes Vorgehen.

Eine ältere Dame aus dem Bezirk Gäu wurde am Mittwoch von zwei Unbekannten kontaktiert. Der Mann und die Frau hätten sich als Polizisten ausgegeben, wie die Kantonspolizei Solothurn am Donnerstag mitteilt. Von der Frau hätten sie verlangt, bei der Bank mehrere Tausend Franken abzuheben und ihnen danach zu übergeben.

Das Vertrauen ihres Opfers erlangten sie mit der Geschichte über zwei Einbrecher, die sie soeben gefasst hätten. Mit dieser Masche versuchten die Betrüger die ältere Frau vor einem bevorstehenden Einbruch bei ihr zu «schützen». Angehörige der Frau hätten sich anschliessend bei der Kantonspolizei Solothurn gemeldet, wo sich bestätigte, dass es sich in diesem Fall um falsche Polizisten handelte.

Die Polizei Kanton Solothurn warnt präventiv vor sogenannten «Spoofing»-Fällen. To spoof heisst zu deutsch «jemanden reinlegen»: Die Betrüger geben sich am Telefon als Polizisten aus und gelangen so an wichtige Informationen der Opfer.

Ihre Rufnummer können die dreisten Betrüger so manipulieren, dass auf dem Telefondisplay zum Beispiel die Nummer des Polizeinotrufs (117) angezeigt wird. Die Betrugsmasche gleicht jenem des Enkeltricks und ist der Polizei in Deutschland seit Jahren bekannt. 

Inzwischen ist das Phänomen auch in der Schweiz angekommen. Die Kantonspolizei Solothurn rät zu erhöhter Vorsicht im Zusammenhang mit Telefonanrufen von «Polizisten»:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn Sie via Telefon kontaktiert und Sie dazu auffordertwerden, dass Sie Geld oder Wertsachen an jemanden überreichen sollen.
  • Überprüfen Sie, via Telefonnummer 032 627 71 11 oder 117, ob es sich um einenechten Polizisten handelt und verlangen Sie diesen ans Telefon.
  • Geben Sie am Telefon niemals Bankdaten oder andere Informationen über finanzielle oder persönliche Verhältnisse bekannt.

(jk)

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1