Todesfall

Beim Bergsteigen ums Leben gekommen: Trauer um Unihockey-Spieler aus Trimbach

Raphael H. spielte seit 2018 bei Unihockey Mittelland. (Archiv)

Raphael H. spielte seit 2018 bei Unihockey Mittelland. (Archiv)

Ende Juli verunglückte ein Solothurner beim Bergsteigen in den Walliser Alpen. Es handelt sich um einen 27-jährigen Trimbacher, dessen Leidenschaft auch dem Unihockey galt. Er sei ein echter Vorkämpfer gewesen, so der Verein.

Raphael H. war mit einem 26-jährigen Kollegen aus dem Kanton Bern unterwegs, als es beim Abstieg vom Dom zum Unglück kam. Die beiden Bergsteiger stürzten in die Tiefe. Der schwer verletzte Berner alarmierte die Rettungsdienste. Doch diese konnten nur noch den Tod des Trimbachers feststellen. 

Bergsteigen war eine von Raphaels grossen Leidenschaften. Neben dem Unihockey und dem Motorradfahren, heisst es in einem Beitrag von Ende Juli auf der Homepage seines Vereins Unihockey Mittelland. «Auch eine Woche nach dem Unglück können wir es kaum fassen. Die schockierende Nachricht von seinem plötzlichen Tod macht uns sehr betroffen.»

Raphael H. war im Sommer 2018 von Basel Regio zu Unihockey Mittelland gestossen. «Raphi war einer, der beharrlich an seinen Zielen arbeitete und nicht so schnell aufgab», schreibt der Vereinsvorstand weiter. «Wir haben Raphi als engagierten sowie äusserst mannschafts- und vereinsdienlichen Menschen kennengelernt, der hohe Erwartungen an sich selbst stellte.» Er sei als Vorkämpfer vorangegangen und habe als Bindeglied zwischen Mannschaft und Trainerstab fungiert. «So hinterlässt Raphi für uns nicht nur eine grosse Lücke als Spieler denn noch viel mehr als feine Persönlichkeit.» (ldu)

Meistgesehen

Artboard 1