Fasnacht

Auch die Fasnachtsspitze musste umdenken: Der Narren frommer Wunsch lautet «à la bonöör»

Das Sujet 2021 wurde über den Bildschirm ermittelt.

Das Sujet 2021 wurde über den Bildschirm ermittelt.

Die Wahl des Fasnachts-Sujets 2021 nahm die Jury für einmal auf dem digitalen Weg vor. In einer digitalen Wahl erkor der Vorstand der Vereinigten Fasnachtsgesellschaft Solothurn (UNO) «à la bonöör» von Tim Felchlin aus Nennigkofen zum Sieger. Denn in Zeiten von Corona musste auch die Fasnachtsspitze umdenken.

Der Narren frommer Wunsch lautet «à la bonöör»
Die Wahl des Fasnachts-Sujets 2021 nahm die Jury für einmal auf dem digitalen Weg vor.
Die Fasnacht 2021 hat ihr Motto. In einer digitalen Wahl erkor der Vorstand der Vereinigten Fasnachtsgesellschaft Solothurn (UNO) «à la bonöör» von Tim Felchlin aus Nennigkofen zum Sieger. Denn in Zeiten von Corona musste auch die Fasnachtsspitze umdenken. Ohne gross zu zögern hatte Ober Ober André Suntinger das Grossereignis «Motto-Wahl» in den digitalen Raum verlegt. «Die Umstände zwingen uns die Wahl mal ganz anders durchzuführen», erklärte Suntinger. So nahmen sich die 16 UNO-Juroren, bestehend aus dem UNO-Vorstand, den Oberen der Stammzünfte sowie den Ehren-Ober-Ober, jeden Tag eine weitere Runde vor. Verwaltet wurde das Prozedere vom Ober Ober, der sich der Stimmabgabe enthielt. Die Juroren durften dabei aus 327 eingegangenen Vorschlägen auswählen. Darunter gab es ausgefallene Ideen, die ewigen Klassiker waren ebenso dabei und auch Skurriles stand zur Wahl. Alte Grenchner und Solothurner Mottos wurden von Beginn weg aussortiert. Letzten Freitag war es dann soweit, das neue Motto war gewählt.

Aus 50 wurden zuletzt noch vier

Das Abstimmungsprozedere sah fünf Etappen vor: In einer ersten Runde konnte jeder Juror zu Hause eine Vorauswahl treffen. So kamen 50 Mottos ins Finale. Im ersten Wahlgang durfte jeder Stimmberechtigte fünf Stimmen vergeben, im zweiten deren drei und im dritten Durchgang zwei Stimmen. In die Finalrunde schafften es zuletzt vier Mottos und jeder Juror hatte noch eine Stimme zu vergeben.

Zur Wahl standen «à la bonöör», «Bapperlabapp», «disewä» und das altbekannte «Sch’öppä Zyt». Klar gewann dann mit sechs Punkten «à la bonöör» von Tim Felchlin aus Nennigkofen. Der zweite Rang ging mit je vier Punkten an «Bapperlabapp» (Jonathan Sollberger, ohne Ortsangabe) und «disewä» (Chris Rölli, Solothurn). Als nächster Schritt folgt nun die Umsetzung des neuen Mottos durch die Künstler, die aufgerufen werden, eine passende Plakette und ein entsprechendes Plakat zu entwerfen.
Dass das Motto 2021 dabei einigen Interpretationsspielraum offen lässt, liegt auf der Hand. Die Fantasie der Künstler wird einmal mehr gefordert sein – was sich mit Sicherheit positiv auf einen spannenden Wettbewerb auswirken wird.

Bis am 11. Mai müssen die Entwürfe vorliegen

Alle Interessierten können die Unterlagen für den Wettbewerb auf der Website der UNO (www.fasnacht-solothurn.ch) ab sofort herunterladen. Oder bei fabian_maienfisch@hotmail.com bestellen. Der Eingabetermin am 11. Mai sowie die Teilnahmebedingungen sind einzuhalten. Eingabeadresse ist Ober-Ober André Suntinger, Rötiweg 6, 2545 Selzach. 

Meistgesehen

Artboard 1