Region Solothurn

30 falsche Polizisten in zwei Tagen – Patrouille kann eine Übergabe im letzten Augenblick verhindern

Eine Patrouille der Kantonspolizei Solothurn sprach eine ältere Frau an. Sie war auf dem Weg zur Bank. (Archiv)

Eine Patrouille der Kantonspolizei Solothurn sprach eine ältere Frau an. Sie war auf dem Weg zur Bank. (Archiv)

In unsicheren Zeiten wie diesen, versuchen Ganoven offensichtlich erst recht ihr Glück: Eine Welle von Telefon-Betrugsversuchen geht derzeit durch die Region Solothurn. In einem Fall stoppte Kommissar Zufall den Gang einer Seniorin zum Geldabheben bei der Bank.

Kommissar Zufall gibt es wirklich: Einer Polizeipatrouille ist in der Region Solothurn eine hochbetagte Frau aufgefallen, die alleine auf der Strasse unterwegs war. Als die Polizisten die Frau ansprachen erfuhren sie, dass die Seniorin unterwegs zur Bank war, um dort Geld abzuheben. Dazu sei sie zuvor in Anrufen von der Polizei aufgefordert worden. Ein Glück, dass die richtigen Polizisten dies wohl buchstäblich im letzten Augenblick verhindern und die Frau von ihrem Vorhaben abbringen konnten.

Aktuell die Region Solothurn betroffen

Dieses krasse Beispiel, das glücklicherweise gut endete, ist offensichtlich alles andere als ein Einzelfall: «30 falsche Polizisten in zwei Tagen am Telefon», vermeldet die Solothurner Kantonspolizei aktuell auf Facebook. Diesmal wird offensichtlich die engere Region Solothurn mehr oder weniger systematisch von Ganoven «bearbeitet»: «In Derendingen, Solothurn und Zuchwil haben Betrüger wieder versucht, an das Geld von Senioren zu gelangen», zieht Andreas Mock, Dienstchef Kommunikation und Medien der Kantonspolizei, eine 48-Stunden-Bilanz. Gut möglich, dass in den nächsten Tagen wieder andere Regionen vermehrt ins Visier der offenbar organisiert vorgehenden Betrüger geraten würden.

«Die Betrugsmasche ist bekannt, variiert aber immer etwas», weiss Mock. «Die Betrüger geben sich am Telefon meist als Polizisten aus. Sie erklären, dass das Geld der Angerufenen aufgrund von Einbrüchen nicht mehr sicher sei und die Polizei es sicher verwahren könne. Leider sind Betrüger mit solchen fiesen Maschen noch immer erfolgreich.»

«Misstrauisch sein, Telefonat beenden»

Wichtig sei deshalb, so Mock, misstrauisch zu sein, nie auf Geldforderungen einzugehen oder Geld oder andere Wertsachen an Fremde zu übergeben, sich nicht unter Druck setzen zu lassen und solche Telefonate sofort zu beenden. (ums.)

Diese und weitere Tipps zum richtigen Verhalten finden sich auch online

Meistgesehen

Artboard 1