Parktheater
Zauber-Weltmeister Eric Chien kommt nach Grenchen

Den Organisatoren des 8. Internationalen Zauberkongresses ist mit dem Engagement des Taiwanesen Eric Chien ein echter Coup gelungen.

Oliver Menge
Drucken
Teilen
Eric Chien wurde mit dieser Close-up-Routine letztes Jahr Weltmeister. ladbible

Eric Chien wurde mit dieser Close-up-Routine letztes Jahr Weltmeister. ladbible

Vom 26. bis 28. April ist das Parktheater fest in den Händen der «magischen Gesellschaft». Damit sind nicht etwa die guten und bösen Zauberer aus «Harry Potter» gemeint, sondern diejenigen Bühnenkünstler, die mit ihren Illusionen und Tricks ihr Publikum immer wieder verblüffen. Zu den Besten gehört zweifellos der junge, taiwanesische Close-up Zauberer Eric Chien. Mit seinem Karten- und Münzentrick verblüffte er letztes Jahr in Südkorea nicht nur das Publikum, sondern auch die Jury und wurde an den nur alle drei Jahre stattfindenden Weltmeisterschaften des Internationalen Verbands Magischer Gesellschaften (FISM) Erster in der Kategorie Tischzauberei Close-up.

Verblüffende Tricks

Seine sechsminütige Routine ist in der Tat verblüffend, auch für ihn selber, wie es aussieht. Denn Chiens Masche ist die, wie sie von manchen Zauberern eingesetzt wird, dass die Dinge «einfach so passieren» und ihn selber in Erstaunen versetzen. Tatsächlich steckt dahinter vollendetes Handwerk, das der junge Zauberer in jahrelangem Training zur Perfektion ausgearbeitet hat. Seine Fingerfertigkeit ist atemberaubend und die Illusionen perfekt: Auf einem kleinen Tisch legt Chien Karten aus, die auf magische Art und Weise die Farbe wechseln oder sich in Münzen verwandeln und am Schluss ganz verschwinden. Er scheint dabei seinen Händen irgendwie nur zuzuschauen und zeigt sich oft überrascht, wenn die Verwandlung gelingt.

Seminare der Zauberer

Chiens Auftritt an der Galavorstellung des Internationalen Zauberkongresses in Grenchen ist aber längst nicht alles, was im Parktheater geboten wird: Wie schon bei der letzten Ausgabe findet in den oberen Stockwerken an allen drei Kongresstagen eine grosse Händlermesse statt und weltbekannte Zauberer und Illusionisten geben selber an Seminaren Einblick in ihre Geheimnisse. So zum Beispiel Myung Joon Lee, der mit seinen Zauberbällen Unglaubliches vollbringt und am Freitagnachmittag Schritt für Schritt erklärt, wie er seine Tricks mit verschwindenden und wieder auftauchenden Bällen macht. Am Abend des ersten Tages findet auch der Close-up-Wettbewerb «Grand Prix Eterna» statt.
Samstag Vormittag wird der Japaner Den Den, einer der weltbesten Illusionisten, Interessierte in seine Geheimnisse einweihen. Am Nachmittag finden zwei Workshops für Kinder von 8 bis 14 Jahren statt, die sich auch mit Zauberei befassen wollen. Simon Pierro, der deutsche Zauberkünstler, bekannt durch seine Zauberei mit dem iPad und seine TV Auftritte in «Verstehen Sie Spass», zeigt am Nachmittag in einem Seminar Verblüffendes, bevor am Abend die Galavorstellung mit neun Weltklasse-Zauberer stattfindet.

Prominente Besetzung

Es treten auf: Der bereits erwähnte amtierende Weltmeister Close-up Eric Chien, der amtierende Weltmeister in allgemeiner Magie Miguel Munoz aus Spanien, Luna und Geon Hon, beide aus Korea, Nathalie Romier, die einzige Zauberin aus Frankreich, Jimmy Delp aus Frankreich, Christopher Castellini aus Italien sowie die beiden ebenfalls erwähnten Zauberer, Simom Pierro aus Deutschland und der Japaner Den Den.
Am Sonntag findet ein Seminar mit Eric Chien statt und am Nachmittag eine Kindergala unter dem Titel «Indianergeheimnisse» mit dem deutschen Zauberer Martin Mathias, der sich auf Vorstellungen mit und für Kinder spezialisiert hat und versteht, immer wieder auf die Kinder einzugehen, sie mit seinem Temperament zu begeistern und sie mit seinem magischen Können zu faszinieren.

Der Vorverkauf bei BGU am Postplatz ist eröffnet: Ticket für den Wettbewerb vom Freitag: 20 Fr., Kinder bis 16 Jahren gratis. Gala Samstagabend: 50 Fr. und Kindergala am Sonntag: 5 Franken.

Aktuelle Nachrichten