Grenchen

Über 80 Personen feierten im Eusebiushof gemeinsam offene Weihnachten

Albert Birkicht, seine Frau Henriette und alle Helfer posieren für den Fotografen.

Albert Birkicht, seine Frau Henriette und alle Helfer posieren für den Fotografen.

Im Eusebiushof genossen Grenchnerinnen und Grenchner am Heiligabend ein feines Mahl mit Musik und speziellen Liedvorträgen

64 Gäste und die stattliche Anzahl von 18 Helfern nahmen an der Feier im Eusebiushof teil, das ist ein neuer Rekord. In den letzten Jahren hat sich die Teilnehmerzahl jedes Jahr erhöht, insbesondere seit man vom Lindenhaus in den Eusebiushof gewechselt ist.

Bürgergemeindepräsident Franz Schilt und seine Frau Trudi waren dieses Jahr das letzte Mal (offiziell) dabei. Er war sowohl als Vertreter der Bürgergemeinde, als auch als Klavierspieler, der die Weihnachtslieder musikalisch begleitete, ein gerne gesehener Gast. Die Bürgergemeinde spendete auch dieses Jahr einen schönen Weihnachtsbaum. «Wir werden sie beide sehr vermissen und hoffen, dass der Nachfolger, Herr Sperisen die Tradition aufrechterhält», sagte Albert Birkicht, der zusammen mit seiner Frau seit einigen Jahren den beliebten Anlass organisiert. Der Eusebiushof war festlich dekoriert: Zweitklässler hatten die Tischdekoration gebastelt, welche die Gäste nach Hause nehmen konnten und ein Firmkurs stellte Helfer zum Schmücken des Weihnachtsbaumes.

Dieses Jahr gab es eine besondere musikalische Überraschung. Eric Nünlist war mit dem Lyra-Chor aus St. Petersburg unter den Gästen und bot nach dem Festessen – Kalbsgeschnetzeltes mit Nüdeli mit Vorspeise und Dessert, zubereitet von der Metzgerei Guex – eine ganz besondere und feierliche Gesangseinlage.
Pastoral begleitet wurde der Anlass von den beiden Pfarrern Peter von Siebenthal und Josef Kalamba.

Meistgesehen

Artboard 1