«filmo»
100'000 Franken für ein Solothurner Film-Projekt

Die UBS Kulturstiftung unterstützt «filmo» und willso zur Erhaltung von Schweizer Filmen beitragen.

Drucken
Teilen

«Ein grosser Teil der Schweizer Filmklassiker ist vom Zerfall bedroht oder für die Öffentlichkeit kaum verfügbar», so heisst es in einer Mitteilung der UBS Kulturstiftung, die sich seit über 55 Jahren für Kultur und Kunstschaffende einsetzt und diese finanziell unterstützt. Im selben Zuge geben die Verantwort-lichen bekannt, wer als Nächstes in den Genuss von Unter-stützungsgeldern der Stiftung kommt: 100'000 Franken aus dem Spendentopf gehen an «filmo», eine Initiative der Solothurner Filmtage, welche über den Pionierfonds der Migros finanziert wird. Die Begründung: filmo erhalte «Schlüsselwerke» der Schweizer Filmgeschichte und mache diese einem «breiten Publikum zugänglich».

40 restaurierteFilme jedes Jahr

Die Plattform filmo.ch ging im Juni 2019 online. Die Verantwortlichen dahinter bezeich-nen das Projekt als «die erste Online-Edition des Schweizer Films», welche Filmklassikern nachhaltig mehr Sichtbarkeit im digitalen Raum verschaffe. Konkret wählt ein Team von Expertinnen und Experten Film-klassiker aus, diese werden dann restauriert, digitalisiert und untertitelt unter dem Label filmo auf Schweizer Streaming-Plattformen zur Verfügung gestellt – in drei Landessprachen. Seit 2019 wurden viermal jährlich zehn neu restaurierte Filme der Schweizer Filmgeschichte hochgeladen.

«Bis 2025 will der Verein sein Angebot auf 250 Filme aus allen Sprachregionen erwei- tern und die Schweizer Filmgeschichte auch einem jüngeren Publikum zugänglich machen», wird in der Mitteilung der UBS Kulturstiftung weiter informiert. «Das Schweizer Filmerbe wird dank dieser Initiative nicht nur erhalten, es erfährt auch eine neue Öffentlichkeit», wird Andreas Linder, Marktgebietsleiter Firmenkunden Solothurn, zudem zitiert.

Aktuelle Nachrichten