Was im Sommer 2016 klein begann, hat sich etabliert und zog die Menschen im vergangenen Jahr und in der Vorweihnachtszeit in Scharen in die Bieler Altstadt. Die Bieler Reto Bloesch, Olivier Paratte und Patrick Weiss brachten mit ihrem Konzept, das Bloesch aus Hawaii importiert und für schweizerische Verhältnisse adaptiert hatte, frischen Wind in die engen Gassen rund um die Stadtkirche.

Die erste Ausgabe des neuen Jahres letzten Freitag startete allerdings eher verhalten. Viele der Geschäfte, die eher eine spezielle oder spezialisierte Kundschaft ansprechen und die durch den First Friday aufzeigen konnten, dass sie auch für ein breiteres Publikum attraktive Angebote haben, blieben geschlossen. Das kulinarische Angebot hielt sich ebenfalls mengenmässig in Grenzen und die kulturellen Veranstaltungen, die anlässlich des First Friday durchgeführt wurden, waren nicht sehr zahlreich. Viele Leute waren offenbar noch in den Winterferien. 

Aber: An Qualität mangelte es keineswegs: Die Bieler Band Metzger & Bauer präsentierte am First Friday im Theater Nebia Poche ihr neues Album. Experimenteller Rock mit Jazzeinflüssen, der stark an Grössen wie «Noir Désir» erinnerte, dunkel, mystisch, mit Grooves, die unter die Haut gingen. Metzger & Bauer experimentierten mit verschiedenen Soundeffekten, die leider in dem akustisch nicht sonderlich geeigneten Lokal manchmal etwas untergingen. Nichtsdestotrotz zog die Band an ihren drei Sets das Publikum in ihren Bann. 

Hochbetrieb hatte auch die Brockenstube «La Glaneuse» an der Obergasse. Manch eine Besucherin oder Besucher stiess dabei auf eine Trouvaille, die anlässlich des First Fridays sogar noch etwas günstiger angeboten wurde. 

Im «Scat Club», einer Jazzbar am Ring, bot die Berner Rockband «Juraya» derweil gepflegten Rock für ein eher älteres Publikum. Die vier Bandmitglieder blicken auf etliche Jahre Studio- und Live-Erfahrung zurück, die Band war Supporting Act bei Uriah Heep, Sweet, Krokus und vielen mehr. In der Untergasse vor Yena’s Tattoo-Laden wummerten ganz andere Beats durch die Nacht: Die «LestUns Crew» bot auf der Strasse harten und kompromisslosen HipHop.