Nervös sei er nicht so gewesen, sagt SVP-Nationalrat und Eringer Kampfkuh-Züchter Toni Brunner am Show-Stechkampf in Kloten. «Hier will man den Leuten den Kuhkampf etwas näher bringen.» Bei Bundesratswahlen sei er definitiv schon nervöser gewesen, sagt er mit einem breiten Grinsen.

Und so wiegt die Niederlage seiner trächtigen Eringer Kampfkühe Mistral und Attila nicht so schwer – auch wenn‘s gegen den einen CVP-Gemeindepräsidenten war.

Dennoch wirft er schelmisch noch ein: «Die Kühe hätten noch lange kämpfen können. Wenn man sie noch etwas gelassen hätte – ich weiss ja nicht…»

Nun gehe er aber festen: «Dann gewinne ich aber!»

(edi)