Corona-Virus

«Tiefgreifende Fahrplananpassung» – SBB reduziert ab Donnerstag das Angebot des öffentlichen Verkehrs

Der Inlandverkehr sei in den letzten zwei Wochen bereits um 50 Prozent gesunken und werde gemäss SBB wohl weiter sinken. (Symbolbild)

Der Inlandverkehr sei in den letzten zwei Wochen bereits um 50 Prozent gesunken und werde gemäss SBB wohl weiter sinken. (Symbolbild)

Die drastischen Massnahmen des Bundesrates wirken sich auch auf den öffentlichen Verkehr aus. Ab Donnerstag dünnen die SBB den Fahrplan aus. Es muss mit Ausfällen und Verspätungen gerechnet werden.

(dpo) Die Reduktion des Angebots erfolgt in Abstimmung mit dem Bundesamt für Verkehr, wie die SBB am Montagabend mitteilten. Zwar sei die Grundversorgung weiterhin gewährleistet, doch es werde zu Ausfällen, Verspätungen und und Anschlussbrüchen kommen.

Zudem rechnen die Transportunternehmen damit, dass Mitarbeitende wegen Krankheitssymptomen oder Kinderbetreuung ausfallen und es deshalb zu Personalengpässen komme. Die Reisenden werden gebeten, vor jeder Fahrt den Online-Fahrplan zu konsultieren.

Bereits in den vergangenen zwei Wochen sei die Nachfrage im öffentlichen Verkehr um bis zu 50 Prozent gesunken. Die SBB schätzt, dass sie weiter sinken wird. Laut Mitteilung hat es bisher noch nie eine so tiefgreifende Fahrplananpassung innert weniger Tage gegeben.

Die Transportunternehmen planen zuerst den nationalen und internationalen Fernverkehr anzupassen, danach den Regionalverkehr auf der Schiene und am Schluss den Regionalverkehr auf der Strasse sowie den Ortsverkehr.

Fernverkehrs nur noch bis an Grenzbahnhöfe

Die Züge des Fernverkehrs verkehren ab Donnerstag im Stunden- statt im Halbstundentakt, wobei die ersten und letzten Taktverbindungen nicht von Einschränkungen betroffen sind. Nächtliche Zusatzverbindungen an den Wochenenden fallen ersatzlos aus.

Weiter wird das Angebot zwischen der Schweiz und ihren Nachbarländern stark reduziert. Züge des internationalen Fernverkehrs fahren nur noch bis an die Grenzbahnhöfe. EC-Züge Richtung Italien enden in Chiasso und Brig, ICE-Züge Richtung Deutschland enden in Basel SBB, EC-Züge zwischen Zürich und Stuttgart enden in Schaffhausen und TGV-Lyria-Züge enden in Basel SBB und Genf.

Alle Grenzbahnhöfe werden mit dem Grundangebot im Fern- und Regionalverkehr erreicht, versichert die SBB. Auch verkehren die Züge ab den Grenzbahnhöfen auf den Schweizer Streckenabschnitten weiter. Grenzüberschreitende Regionalzüge wie beispielsweise der Léman Express im Raum Genf verkehren ebenfalls weiter.

Nur absolut nötige Reisen antreten

Die Züge und Busse des Regionalverkehrs verkehren dort, wo der Viertelstundentakt gilt, neu im Halbstundentakt, und dort, wo der Halbstundentakt gilt, neu im Stundentakt. Weiterhin angeboten werden die ersten und letzten Verbindungen. Zusätzliche S-Bahnen in der Hauptverkehrszeit (6 bis 9 und 16 bis 19 Uhr) sowie das Nachtangebot am Wochenende fallen aus.

Die SBB warnt Reisende, dass es vor allem während der ersten Tage vermehrt zu Anschlussbrüchen kommen kann, «weil sich der Schweizer öV im reduzierten Takt erst einpendeln muss.» Die Transportunternehmen erinnern daran, die Hinweise des Bundesamts für Gesundheit zu beachten und nur absolut nötige Reisen anzutreten. Wer Krankheitssymptome habe, soll zu Hause zu bleiben. Reisende sollten vor jeder Fahrt den Online-Fahrplan prüfen und ihre Billette elektronisch kaufen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1