Studie
Deshalb werden die Bäume im Herbst schneller farbig

Eine neue ETH-Studie widerspricht bisherigen wissenschaftlichen Erkenntnissen. Und kommt zum Schluss: Bäume verlieren ihre Blätter künftig früher, nicht später.

Anna Miller
Drucken
Teilen
Der goldene Herbst kommt früher als gedacht.

Der goldene Herbst kommt früher als gedacht.

Bild: Fotolia

Bisher ging man davon aus, dass Bäume aufgrund der Klimaerwärmung in Zukunft ihre Blätter später im Jahr verlieren werden als heute. Forschende der ETH Zürich gelangen nun zu einem gegenteiligen Befund: In einer Studie im Fachmagazin Science weisen sie bei Laubbäumen einen selbstregulierenden Mechanismus nach, der die Vegetationsperiode begrenzt.

Eine erhöhte Photosynthese im Frühjahr und Sommer lässt die Blätter im Herbst also folglich früher altern. Damit dürfte sich der herbstliche Blattfall in Zukunft wider Erwarten verfrühen – und nicht weiter verspäten. «Wenn die Photosynthese weiter steigt, werden die Blätter im Lauf des Jahrhunderts um drei bis sechs Tage früher als heute altern», erklärt die Studienautorin Deborah Zani.

Beobachtungen über die letzten sechs Jahrzehnte

Bislang ging die Wissenschaft davon aus, dass vor allem abnehmende Temperaturen und Tageslänge im Herbst den Zeitpunkt des Blattwelkens bestimmen. Die Basis der Studie bildeten Langzeitbeobachtungen von sechs europäischen Laubbaumarten während der letzten sechs Jahrzehnte.

Aktuelle Nachrichten