«Weisst du, dass Mama oft weint wegen dir?» – «Halt mal die Fresse hier»: diesen Schlagabtausch zwischen zwei Brüdern konnten die Zuschauer in der RTL-Doku-Soap die «Super Nanny» mitverfolgen. Familienschreck Lukas (5) terrorisierte seine ganze Familie, beschimpfte seine Mutter auch gerne als «dumme Fotze».

Kommt es in Haushalten der Städte Genf, St. Gallen, Zürich oder den Kantonen Basel-Stadt und Luzern zu solchen Szenen, kann auch hier eine «Super Nanny» eingreifen. Denn diese schicken Erziehungsberater zu den Familien oder coachen die Eltern auf ihren Wunsch hin an ihrem Wohnort.

Ein willkommenes Angebot

Die Erziehungscoachings bei den Familien stellen für viele überforderte Eltern nebst Therapien und Beratungsgesprächen ein willkommenes Angebot dar. So steige die Anzahl Anfra- gen in Genf stetig, schreibt «Tribune de Genève».

In Genf besuchen die «Super Nannys» ihre Schützlinge zwei Stunden pro Woche, dies im Normalfall über sechs Monate hinweg. Finanziert werden die personalisierten Beratungen von den jeweiligen Gemeinden.

Die Direktorin der zuständigen Stelle «L’Action Préventive en Milieu Familial» (dt. in etwa: Vorbeugende Massnahme im familiären Umfeld), Sybille Gallandat Crevoiserat, sagte gegenüber der Zeitung kürzlich: «Das Ziel unserer Abteilung ist es, den betroffenen Familien die nötige Unterstützung anzubieten, damit sie sich selbstständig und mit besseren Zukunftschancen weiterentwickeln können.» Es soll vermieden werden, dass sich die Situationen verschlimmern und «schwerfällige, stigmatisierende und teurere Massnahmen wie gar eine Fremdplatzierung» nötig werden, erklärte sie weiter.

In der Stadt Zürich nennt man die Coachings bei den Familien «sozialpädagogische Familienbegleitungen». Die Sprecherin der Sozialen Dienste, Beatrice Henes, sagt: «Das Ziel dieser zeitlich beschränkten erzieherischen Hilfen ist es, die Kompetenzen der Sorgeberechtigten zu fördern. Es geht keinesfalls darum, Letztere von familiären Aufgaben zu entlasten.»

Die besagte Unterstützung werde in den meisten Fällen freiwillig zusammen mit den Sorgeberechtigten beschlossen, könne aber auch durch die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden (Kesb) angeordnet sein. In beiden Fällen werden die Eltern aber zur Kasse gebeten.

Im Kanton Basel-Stadt werden sozialpädagogische Familienbegleitungen (SPF) jeweils vom Kinder- und Jugenddienst indiziert. Gemäss dem Kommunikationsleiter des Erziehungsdepartements, Simon Thiriet, haben diese Beratungen unter anderem zum Ziel, Familien in der Bewältigung ihrer alltäglichen Aufgaben zu unterstützen und elterliche Kompetenzen zu erweitern. Mit Fernsehshows à la «Super Nanny» habe der Alltag nicht allzu viel zu tun. «Da geht es schon wesentlich seriöser zu und her.»

Dass die Begleitperson mehrere Stunden pro Woche in der Familie verbringt und so direkte Hilfe vor Ort geleistet wird, sei ein wesentlicher Faktor der Wirksamkeit einer SPF, so Thiriet. Denn damit werde ein sehr praktisches Coaching möglich. Ende 2016 gab es im Kanton Basel-Stadt 258 laufende sozialpädagogische Familienbegleitungen.

Nicht alle Politiker sind gleich begeistert vom Angebot. SVP-Nationalrat Sebastian Frehner sagt zum Thema: «Kriselt es zwischen Nachwuchs und Eltern, ist es in erster Linie Sache der Eltern, das auszuhalten.» Das Coaching als eine Art «Babysitter» zu nutzen, sei sicher ein No-Go. Das Angebot sollte deshalb auf schwerwiegende Fälle beschränkt sein, so Frehner.

SP-Nationalrätin Chantal Galladé spricht sich hingegen gar für einen Ausbau des Angebots aus: «Ich finde, solche Erziehungscoachings sollten allen Eltern gratis zur Verfügung stehen.» Denn seien die Eltern überfordert, erhöhe sich das Risiko, dass es zu Kindsmisshandlungen kommt.