Fifa-Affäre

SP und CVP fordern Rücktritt von Bundesanwalt Michael Lauber

Die Fraktionen von SP und CVP sprechen sich für einen Agang von Michael Lauber aus.

Die Fraktionen von SP und CVP sprechen sich für einen Agang von Michael Lauber aus.

Aufgrund der Verstrickungen von Micheal Lauber in der Fifa-Affäre fordern die Bundeshausfraktionen von SP und CVP den Abgang des Bundesanwalts.

(dpo) «Lauber muss jetzt die Konsequenzen ziehen und zurücktreten», sagt SP-Fraktionspräsident Roger Nordmann in einer Mitteilung am Samstag. Ansonsten würde die Fraktion den Antrag auf ein Amtsenthebungsverfahren in der Gerichtskommission unterstützen. Für die SP-Fraktion sei Lauber vor dem Hintergrund des jüngsten Berichts der Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft (AB-BA) in seiner Funktion nicht mehr tragbar.

Die Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft (AB-BA) ist in ihrem Bericht im März zum Schluss gekommen, dass Michael Lauber seine Amtspflichten verletzt habe und in den Fifa-Verfahren mehrfach die Unwahrheit gesagt habe.

Für den Rücktritt von Michael Lauber spricht sich auch die CVP aus. Wie es in einer Mitteilung heisst, unterstützt die Mitte-Fraktion einstimmig einen Antrag der BDP auf Amtsenthebung vom Bundesanwalt.

Meistgesehen

Artboard 1