Wetter
Rund 130 km/h: So heftig bläst Sturmtief «Hendrik» in der Schweiz

Vom Norden her zieht das Sturmtief «Hendrik» in die Schweiz und bringt Böen mit bis zu 130 Kilometern pro Stunde, meldet MeteoNews am Donnerstagmorgen.

Drucken
Teilen
Der Sturm sorgte für hohen Wellengang am Zugersee

Der Sturm sorgte für hohen Wellengang am Zugersee

GIF mme

Am Donnerstagmorgen ist es stürmisch in der Schweiz. Verantwortlich dafür ist das Sturmtief «Hendrik». Die heftigste Phase sei mittlerweile aber überstanden, auch was den Regen angeht, berichtet SRFMeteo um 6.30 Uhr. MeteoNews veröffentlicht auf Twitter eine Übersicht mit den Windgeschwindigkeiten, mit dem der Sturm über die Schweiz fegte.

Hendrik kam mit Ankündigung. Bereits am Vorabend gab MeteoNews bekannt, dass in Skandinavien ein «riesiges Herbsttief» wütet, das grosse Teile Europas betreffe – die Schweiz sollte lediglich ein «Herbststürmli» erleben.

Ruhige Nacht in der Ostschweiz

Auch in der Ostschweiz blieb es bei einem «Herbststürmli». Ein halbes Dutzend Meldungen verzeichneten die Ostschweizer Kantonspolizeien in der Nacht auf Donnerstag. Dabei ging es ausschliesslich um umgeknickte Bäume und Baustellenabschrankungen. (mma/tn)

CH Media Video Unit

Aktuelle Nachrichten