Schaffhausen
Polin stirbt bei Karambolage in A4-Tunnel

Bei einer Massenkarambolage im Stadtschaffhauser Fäsenstaubtunnel auf der Autobahn A4 ist kurz vor Samstagmittag eine Person ums Leben gekommen. Beim Todesopfer handelt es sich gemäss Polizeiangaben um eine 44-jährige Polin, die in einem Reisecar unterwegs war.

Drucken
Die Nase des Busses ist vollkommen zerstört.
12 Bilder
Der Fäsenstaubtunnel
Im Innern des Tunnels bieten sich Bilder des Schreckens.
Die Einfahrt des Fäsenstaubtunnels auf der Autobahn A4 nach einem Verkehrsunfall mit vier Personenwagen, einem Lastwagen und einem Reisecar.
Tunneleingang.
Die Einfahrt des Fäsenstaubtunnels auf der Autobahn A4 nach einem Verkehrsunfall mit vier Personenwagen, einem Lastwagen und einem Reisecar.
Impressionen aus dem Fäsenstaubtunnel.
Die Rega ist vor Ort.
Die Einfahrt des Fäsenstaubtunnels auf der Autobahn A4 nach einem Verkehrsunfall mit vier Personenwagen, einem Lastwagen und einem Reisecar.
Impressionen aus dem Fäsenstaubtunnel.
Impressionen aus dem Fäsenstaubtunnel.
Impressionen aus dem Fäsenstaubtunnel.

Die Nase des Busses ist vollkommen zerstört.

Keystone

Bei einer Massenkarambolage im Stadtschaffhauser Fäsenstaubtunnel auf der Autobahn A4 ist kurz vor Samstagmittag eine Person ums Leben gekommen. Beim Todesopfer handelt es sich gemäss Polizeiangaben um eine 44-jährige Polin, die in einem Reisecar unterwegs war.

Elf weitere Personen wurden verletzt. Acht Verletzte konnten am Abend bereits wieder aus den Spitälern entlassen werden, wie die Schaffhauser Polizei mitteilte. Wie schwer die anderen drei Personen verletzt sind, war vorerst nicht bekannt.

Beim Unfall kollidierten vier Personenwagen, ein Lastwagen und ein Reisecar mit polnischem Kennzeichen. Insgesamt seien über 30 Personen in den Unfall involviert gewesen. Beim Todesopfer handle es sich um eine Person, die im Reisecar unterwegs war.

Polizei und Rettungsdienste waren mit einem Grossaufgebot vor Ort. Die verletzten Personen wurden mit Rettungshelikoptern und Ambulanzen in verschiedene Spitäler gebracht.

Die Unfallursache war vorerst unbekannt, Ermittlungen dazu wurden aufgenommen. Der Tunnel sollte voraussichtlich am späteren Abend wieder für den Verkehr geöffnet werden, wie eine Polizeisprecherin sagte.

1460 Meter lang

Der Fäsenstaubtunnel führt unter der Stadt Schaffhausen durch, und zwar auf der nördlichen Rheinseite. Gemäss dem Bundesamt für Strassen ist er 1460 Meter lang und zweispurig. An seinem Südportal schliesst er an die Rheinbrücke an, das Nordportal geht in die Galerie Schönenberg über.

Sicherheitsstollen in Planung

Aus Sicherheitsgründen wird im Abstand von 40 Metern zum Fäsenstaubtunnel ein Fluchtstollen auf der Ostseite erstellt werden. Gemäss Astra dauert der Bau des Stollens drei bis vier Jahre und kostet 78 Millionen Franken.

Aktuelle Nachrichten