Berikon
Frischer Wind für die Zukunft von Berikon

Das Beriker Leitbild ist veraltet und besteht nur aus einigen Sätzen. Nun soll es überarbeitet werden. «Zu einem idealen Zeitpunkt», ist Ammann Peter Oggenfuss überzeugt.

Drucken
Berikon

Berikon

Aargauer Zeitung

Dino Nodari

Die Revision der Bau- und Nutzungsordnung (BNO) wurde in Berikon vorerst auf Eis gelegt. Zuerst soll das gut 20-jährige Leitbild der Gemeinde von Grund auf erneuert werden. «Ziel des Leitbildes ist ein verbindlicher Generationenvertrag», erklärt Gemeindeammann Peter Oggenfuss. Konkret geht es um die Frage, wie sich Berikon in Zukunft entwickeln soll. In Zusammenarbeit mit «frischem Wind», einer Unternehmung für Organisationsentwicklung, soll das Werk erstellt werden. Dafür wurde die BNO-Planungskommission in eine Spurgruppe umfunktioniert. Diese Gruppe soll die gesamte Bevölkerung vertreten, die gleichzeitig auch am Leitbild mitarbeiten kann.

Grundlagen für BNO-Revision

Bereits Ende Oktober sollen alle Einwohnerinnen und Einwohner an der Zukunftskonferenz die Möglichkeit haben, ihre Anregungen und Ideen einzubringen. Bei diesem Workshop, der an zwei aufeinanderfolgenden Abenden stattfindet, werden die Empfehlungen für das künftige Leitbild erarbeitet. Im nächsten März sollen die Ergebnisse an einer weiteren Konferenz vorgestellt werden.

Aufgrund dieser Angaben wird der Gemeinderat ein verbindliches Leitbild erstellen. Dieses werde dann auch als Grundlage für die räumliche Entwicklung Berikons dienen sowie auch für die Zonenplanung und die Revision der Bau- und Nutzungsordnung.

«Idealer Zeitpunkt»

Aufgegleist wurde die Überarbeitung des Leitbildes von Gemeindeammann Peter Oggenfuss und Gemeindeschreiberin Michelle Meier. Eigentlich war geplant, dass das Führungsinstrument noch in diesem Jahr fertig gestellt sein sollte. Doch der Einbezug der Bevölkerung habe nun dafür gesorgt, dass dieses erst Anfang nächsten Jahres fertig gestellt werden kann. Warum setzt sich der auf Ende dieser Legislaturperiode zurücktretende Gemeindeammann dermassen für ein strategisches Planungsinstrument ein? «Der Zeitpunkt ist ideal», erklärt er. Somit könne der zukünftige Gemeinderat mit einer guten Grundlage starten. Er habe das Projekt zwar lanciert, doch nun sei die Bevölkerung am Zug und der neue Gemeinderat werde das Leitbild fertig stellen. Zudem hätten die jetzigen Gemeinderatskandidaten die Möglichkeit, sich als normale Bürger am Leitbild zu beteiligen.