Grenchen
Erste 250-Meter-Radrennbahn der Schweiz ist betriebsbereit

Das Velodrome Suisse im solothurnischen Grenchen wird am Wochenende feierlich eröffnet. Mit dem Velodrome verfügt die Schweiz über die erste 250-Meter-Radrennbahn, die es ermöglicht, Weltcup- und Weltmeisterschafts-Rennen zu veranstalten.

Drucken
Teilen
Velodrome Suisse in Grenchen
8 Bilder
Bis zur Eröffnung vom Freitagabend sind auch die letzten kleinen Arbeiten erledigt.
Die Holzbahn ist 250 Meter lang und aus sibirischer Fichte.
Unternehmer und BMC-Chef Andy Rihs vor dem Velodrome.
An der Kick-Off Veranstaltung im November 2011 wurden die Pläne für den Radsport-Tempel vorgestellt.
Im April 2012 folgte dann der Spatenstich.
Die Rundbahn lässt sich im Januar 2013 schon erkennen.
Kurz danach wird schon die Holzkonstruktion fürs Dach aufgestellt.

Velodrome Suisse in Grenchen

Keystone

Das Velodrome Suisse mit der Holzbahn als Herzstück ist zwischen dem Fussballstadion des FC Grenchen und der Leichtathletikanlage in der Sportzone von Grenchen auf einer Fläche von 8000 Quadratmetern realisiert worden.

Die neue Sportstätte ist als multifunktionale Halle angelegt und steht auch dem Breitensport zur Verfügung. Die im Bahnrund integrierte Dreifachturnhalle wird von den Vereinen und dem Lehrlingsturnen der kantonalen Schulen genutzt.

Tribüne mit 2000 Sitzplätzen

Die Halle ist zudem als Kongress-, Messe- und Event-Zentrum konzipiert. Im Mantelteil sind unter anderem ein Fitnessraum, 270 Mietboxen für Bahnvelos sowie ein Restaurant mit 14 Hotelzimmern für 30 Personen untergebracht. Schliesslich wird der Schweizer Radsportverband Swiss Cycling darin seinen neuen Geschäftssitz beziehen.

Auf den Tribünen finden 2000 Personen Platz und im Innenraum sind weitere Sitzplätze für 2000 Personen vorhanden. Auch das entspricht den Anforderungen, um internationale Radsportveranstaltungen abhalten zu können.

Idee des Unternehmers Andy Rihs

Der Bau des Velodrome Suisse kostete 16,7 Millionen Franken. Errichtet wurde die Halle von einer speziell zu diesem Zweck gegründeten Stiftung. Hinter der Projektidee steht Unternehmer Andy Rihs, der sich selbst mit zwei Millionen Franken engagierte.

Mit dem gleichen Betrag beteiligte sich die Stadt Grenchen am Bau. Auch der Sportfonds des Kantons Solothurn unterstützte das Projekt. Im Weiteren wurde der Bau vor allem auf privater Basis finanziert.

Der Grossteil der Kosten ist bereits gedeckt. Die jährlichen Betriebskosten von geschätzten 1,2 Millionen Franken sollen zu 40 Prozent aus Mietzinseinnahmen sowie je zu 30 Prozent aus Werbe- und Veranstaltungseinnahmen gedeckt werden.

Andy Rihs geht noch einen Schritt weiter: "Das Velodrome Suisse muss ein Betrieb werden, der für die Stiftung Profit abwirft. Auch diesbezüglich sind wir auf einem guten Weg."

Velodrome in Rekordzeit gebaut

Das Velodrome Suisse wurde in Rekordzeit errichtet. Nur gerade 15 Monate nachdem die Stadt Grenchen erstmals mit der Idee eines solchen Baus konfrontiert wurde, fuhren die Baumaschinen auf dem Gelände auf. Die Bauzeit betrug ein Jahr.

Das Velodrome Suisse wird am Freitagabend im Beisein von Bundespräsident Ueli Maurer und zahlreichen Gästen eröffnet. Die Eröffnungsfeier für die breite Öffentlichkeit findet am Sonntag statt.

Aktuelle Nachrichten