Nachruf

Er war der Vater der Zuger Tiefsteuerpolitik: Georg Stucky stirbt 89-jährig

Georg Stucky – hier in einer Archivaufnahme 2006 im Nationalratssaal in Bern – ist Ende August 89-jährig verstorben.

Georg Stucky – hier in einer Archivaufnahme 2006 im Nationalratssaal in Bern – ist Ende August 89-jährig verstorben.

Der ehemalige FDP-Nationalrat und Zuger Finanzdirektor Georg Stucky ist 89-jährig verstorben. Er war ein einflussreicher Wirtschaftsvertreter und galt als massgeblicher Schöpfer der Zuger Tiefsteuerpolitik.

(agl) «Die Zuger FDP trauert um einen grossen Politiker», schreibt die Partei am Montag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Georg Stucky sei am 29. August im Alter von 89 Jahren gestorben. Der Rechtsanwalt verbrachte mehrere Jahre im Dienste der Erdöl-Industrie im Ausland. In Libyen war er von 1963 bis 1967 zudem schweizerischer Honorarkonsul. Überdies war Stucki jahrelang Präsident des Auslandschweizerrats.

1975 bis 1990 war der FDP-Politiker als Finanzdirektor Mitglied in der Regierung des Kantons Zug, 1979 bis 1999 sass Georg Stucky zudem im Nationalrat. Er gilt als ein massgeblicher Schöpfer der Zuger Tiefsteuerpolitik. Zudem war Stucky im Verwaltungsrat verschiedener Unternehmen tätig, unter anderem beim Rohstoffunternehmen von Marc Rich und beim Grosshandelsunternehmen Metro AG.

Zudem sass er von 1992 bis 2016 im Verwaltungsrat der Zuger Crypto AG, die mutmasslich manipulierte Chiffriergeräte verkaufte. Zweitweise war er gar deren Präsident. Zu diesem umstrittenen Mandat konnte sich Georg Stucky nach Auffliegen der Crypto-Affäre Anfang Jahr laut Familienangehörigen indes mit Verweis auf seinen Gesundheitszustand nicht mehr äussern.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1