Coronakrise

Bund interveniert in Belgien: Tessin ist nicht mehr auf der «orangen Liste»

Belgierinnen und Belgier, die ins Tessin reisen wollen, müssen nach ihrer Rückkehr nicht in Quarantäne.

Belgierinnen und Belgier, die ins Tessin reisen wollen, müssen nach ihrer Rückkehr nicht in Quarantäne.

Belgien hat das Tessin von der Liste der Regionen und Länder gestrichen, aus denen Rückkehrer in Quarantäne müssen. Das Zurückkrebsen von Belgien erfolgte auf eine Intervention des Departements für auswärtige Angelegenheiten.

(gb.) Am Donnerstagabend berichtete die Neue Zürcher Zeitung, dass Belgien Rückkehrer aus dem Tessin doch nicht in Quarantäne schickt. Das Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) habe diesbezüglich interveniert. Auf Anfrage von CH Media bestätigt das EDA, dass es die belgischen Behörden «umgehend kontaktiert» hat. Es nimmt den Entscheid Belgiens, das Tessin von der orangen Liste zu streichen, «mit Befriedigung zur Kenntnis», wie ein Sprecher mitteilte.

Am Donnerstag hatte Belgien eine Liste veröffentlicht, bei der Regionen und Ländern je nach Ansteckungsrisikos eingestuft wurden. Das Tessin wurde darauf als einziger Kanton der Schweiz «orange» eingestuft. Demnach hätten Belgierinnen und Belgier nach einem Aufenthalt im Tessin nach ihrer Rückkehr in Quarantäne gehen müssen.

Meistgesehen

Artboard 1