Medien
«Arena»-Moderator Jonas Projer wechselt zur Blick-Gruppe – wer übernimmt seine Nachfolge?

Journalist und «Arena»-Moderator Jonas Projer verlässt Schweizer Radio und Fernsehen SRF und geht zum Medienhaus Ringier. Er wird in der Blick-Gruppe die Leitung des «Projekts Blick TV» übernehmen. Wer seine Nachfolge beim SRF übernimmt, ist unklar.

Samuel Schumacher
Drucken
Teilen
Jonas Projer blickt auf eine lange Erfahrung im Journalismus zurück.

Jonas Projer blickt auf eine lange Erfahrung im Journalismus zurück.

Oscar Alessio

Kräftiger Wirbel am Leutschenbach: Am Freitagmittag gab Susanne Wille, 44, ihren Rücktritt als «Rundschau talk»-Moderatorin bekannt, weil sie sich zukünftig auf strategische Aufgaben im SRF-Newsroom konzentrieren wolle. Wenige Stunden später vermeldete das Zürcher Medienhaus Ringier den baldigen Zugang von «Arena»-Moderator Jonas Projer, 37, der spätestens im kommenden September das SRF verlassen und als Chefredaktor von «BlickTV» ins Zürcher Seefeld umsiedeln wird.

Nach 13 Jahren als SRF-Brüssel-Korrespondent und «Arena»-Moderator freue er sich auf die neue Herausforderung, liess Projer verlauten. Bereits am Freitagnachmittag meldete er sich via Video-Konferenzschaltung bei seinen zukünftigen «Blick»-Kollegen. Die Euphorie über den gewichtigen Neuzugang im Haus des Zürcher Boulevard-Blattes ist gross.

Nachfolger aus eigenen Reihen?

Weniger euphorisch zeigt man sich beim SRF selbst. Nach dem umstrittenen Aus für Kurt Aeschbachers Talk-Sendung Ende des vergangenen Jahres und dem abrupten Ende von Christa Rigozzis «Arena/Reporter»-Karriere vor zwei Wochen verschwindet mit Projer ein weiteres bekanntes Gesicht vom Schweizer TV-Bildschirm.

Der Abgang von «Arena»-Mann Projer dürfte den Lenkern am Leutschenbach Sorgen bereiten. Wer Projers Nachfolge antrete, sei noch nicht geregelt, sagte ein SRF-Sprecher auf Anfrage.

Klar ist: Projers Entscheid kam auch für seine SRF-Kollegen überraschend. Der Abgang sei unvermittelt gekommen, heisst es aus dem Leutschenbach. Klar ist auch: Talentierte Moderatoren mit dem nötigen politischen Profil gäbe es in den Reihen des SRF genug.

Politjournalistin Susanne Wille, «Tagesschau»-Sprecher und «Medienclub»-Moderator Franz Fischlin, 56, oder «Rundschau»-Journalist Sandro Brotz, 49, zum Beispiel. Auf Anfrage wollten sich die drei SRF-Aushängeschilder noch nicht über einen möglichen Karriereschritt in die «Arena» äussern.

Aktuelle Nachrichten