«TalkTäglich»

«Als Single muss man sich immer rechtfertigen»: Diese Frau kämpft für die Rechte von Alleinstehenden

Alleinstehend und glücklich

«Verheiratete leben in biologischen Familien, wir Singles leben in sozialen Familien»: Die besten Momente aus dem Talk mit Sylvia Locher.

Sylvia Locher ist seit 20 Jahren überzeugter Single und kämpft gegen die Diskriminierung von Menschen ohne festen Partner. Wie sie sich dafür einsetzt, dass Alleinstehende in Politik und Gesellschaft gleichbehandelt werden, erzählt sie im «TalkTäglich».

Sylvia Locher ist überzeugt: «Unsere Gesellschaft wird zwar immer moderner. Doch die Umsetzung unserer Gesetze basiert immer noch auf einem Familienbild, das es bereits vor 70 Jahren gab.» In der Schweiz Single zu sein, werde noch immer als «etwas Komisches» angesehen, führt Locher weiter aus. Einen Partner zu finden, zu heiraten und Kinder zu haben, gelte nach wie vor als Idealbild. «Macht man das nicht, gilt man als ‹spezieller Mensch›.» 

Locher ist Präsidentin der Interessengemeinschaft «Pro Single Schweiz». Die Organisation setzt sich für die Anliegen von alleinstehenden Personen in der Schweiz in unterschiedlichsten Bereichen ein. «Zum einen haben wir die Sozialversicherungen im Fokus», so Locher, «zum anderen auch die Steuern und das Thema Erbschaften.» Weiter gehe es um weitere Bereiche des täglichen Lebens wie etwa Radio- und TV-Gebühren.  

Ein Drittel aller Haushalte sind Single-Haushalte 

Klischees, welche die «Pro Single Schweiz»-Präsidentin immer wieder hört, sind etwa die Partylust von Singles, ihr angebliches «Leben in Saus und Braus» oder der Vorwurf einer allgemeinen Verantwortungslosigkeit. «Ein Drittel aller Haushalte in der Schweiz sind 1-Personen-Haushalte», erklärt Locher und fügt an: «Das ist ein grosser Teil, der es verdient, dass man hinschaut und eruiert, welche Rechte diese Menschen haben.» 

Während Konkubinats- und Ehepartner in biologischen Familien lebten, würden Singles eben mehr in sozialen Familien Leben. Man trage zwar weniger Verantwortung gegenüber Familienmitgliedern, dafür aber den anderen Mitmenschen. «Und natürlich trägt man auch mit den Finanzen zum Gesamtwohl bei», sagt Locher. 

Für «Pro Singles Schweiz» soll es in erster Linie wichtig, dass über die Situation der Singles diskutiert wird. Vergleiche – etwa in der Politik – sollen nicht immer nur zwischen verheirateten und Konkubinatspaaren, sondern künftig eben auch mit Singles angestellt werden. (luk)     

Die ganze «TalkTäglich»-Folge mit Sylvia Locher können Sie hier nachschauen: 

Alleinstehend und glücklich (ganze TalkTäglich-Sendung mit Sylvia Locher)

Alleinstehend und glücklich

   

Meistgesehen

Artboard 1