Blöde Idee

Youtuber springt von Tower-Bridge – und landet im Spital

«Yo, yo, yo, heute habe ich ein sehr spezielles Video für euch, Leute», sagte Faisal Shinawari noch, bevor er sprang.

«Yo, yo, yo, heute habe ich ein sehr spezielles Video für euch, Leute», sagte Faisal Shinawari noch, bevor er sprang.

Ein «ganz spezielles Video» sollte es werden. Doch dann ertrinkt Youtuber Shah Faisal Shinwari um ein Haar in den Fluten der Themse.

Eigentlich hat er ja Höhenangst. Aber auf Youtube gilt es ja, durch gewagte Aktionen Aufsehen zu erregen. Und so beschloss der Brite Shah Faisal Shinwari von der Tower Bridge in London zu springen.

In Badehose, Sandalen und Kapuzenpullover hechtet Shinawari über das Geländer und springt die neun Meter in die Tiefe – seine Kollegen filmen fleissig aus allen möglichen Winkeln.

«Jemand muss da runter gehen!»

So weit, so gut. Doch Shinawari alias «Carnage» hat nicht mit der Höhe zu kämpfen, sondern mit den Fluten.

Während sich seine Kollegen darüber lustig machen, dass er bei seinen Schwimmversuchen den Schuh verliert («Faisal, hol deinen Schuh!») und die Zuschauermenge auf der Brücke wächst, beginnt Shinawari um Hilfe zu rufen.

«Oh Shit, ich denke, jemand muss da runter gehen», hört man einen der Filmer dann sagen.

In den nächsten Einstellungen liegt der 17-Jährige bereits völlig erschöpft am Boden – Shah Faisal Shinwari musste laut Medienberichten von der «Royal National Lifeboat Institution», kurz RNLI, gerettet und ins Spital gebracht werden.

Im «Independent» warnte darauf ein Sprecher der RNLI vor dem Schwimmen in der Themse – vor allem die starken Strömungen könnten gefährlich werden.

«Das wird nicht wieder vorkommen»

Laut dem britischen «Mirror» hat Shinawari eine Menge «dreckiges» Themse-Wasser geschluckt und davon sogar eine Infektion davongetragen.

Die Empörung in der Bevölkerung ist gross, das Verständnis für die Aktion klein. Der Youtuber zeigt sich indes reuig. «Das war die dümmste Video-Idee, die ich je hatte. Das wird nicht wieder vorkommen, ich verspreche es», vermeldete er via Kurznachrichtendienst Twitter:

Tweet Shinawari

Beim britischen Radio «LBC» stellte sich der Youtuber den Fragen zu seiner Aktion:

«Was um Himnmels Willen hat dich dazu gebracht?»: Faisal Shinawari im stellt sich im LBC-Studio den brennendsten Fragen.

«Was um Himnmels Willen hat dich dazu gebracht?»: Faisal Shinawari im LBC-Studio.

«Ich dachte, jetzt bin ich tot», gab er im Radio-Studio unter anderem zu. Und: «Ich bin froh, dass das Video online ist. So können alle sehen, wie gefährlich das ist. Es ist Selbstmord.» (smo)

Meistgesehen

Artboard 1