Lausanne
Um Suizide abzuwenden: Das «Feuer der Solidarität» brennt seit 40 Jahren auf der Bessières-Brücke

In Lausanne wurde zum vierzigsten Mal auf der Bessières-Brücke das "Feuer der Solidarität" entfacht.

Drucken
Teilen

Freiwillige Helfer wechseln sich während der Festtage auf dieser Brücke ab, um Suizide möglichst zu verhindern. Sie spenden Menschen trost, die mittellos, traurig oder alleine sind. Im Jahr 1980 war ein Mann aus Lausanne Zeuge eines Suizides geworden. Er beschloss danach, die Brücke jedes Jahr zu Weihnachten zu besetzen, um weitere Suizide zu verhindern. Die Organisatoren durften in diesem Jahr trotz der Pandemie ihre Wache durchführen. Mit Blick auf das auslaufende Jahr kommt dem "Feuer der Solidarität" in der Weihnachtszeit eine noch grössere Bedeutung zu.