Frankreich
Tausende trotz Corona auf illegalen Silvesterpartys in Frankreich

In Frankreich haben sich zum Jahreswechsel Tausende auf mehreren illegalen Grosspartys getroffen. Bei einer Veranstaltung südlich der bretonischen Stadt Rennes waren etwa 2500 Menschen anwesend, wie die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf das Département Ille-et-Vilaine am Freitag berichtete. Die Feiernden waren demnach auch aus anderen französischen Départements und sogar aus dem Ausland angereist.

Merken
Drucken
Teilen
Gendarme blockieren den Zugang zum Veranstaltungsort einer Party. In Frankreich haben sich zum Jahreswechsel Tausende auf mehreren illegalen Großpartys getroffen. Foto: Jean-Francois Monier/AFP/dpa

Gendarme blockieren den Zugang zum Veranstaltungsort einer Party. In Frankreich haben sich zum Jahreswechsel Tausende auf mehreren illegalen Großpartys getroffen. Foto: Jean-Francois Monier/AFP/dpa

Keystone/AFP/Jean-Francois Monier

Gendarme sicherten die Umgebung der Party in Lieuron ab, wie AFP berichtete. Desinfektionsmittel und Masken seien verteilt worden, um das Risiko einer Ausbreitung des Coronavirus zu minimieren. Die Staatsanwaltschaft habe in dem Fall Untersuchungen eingeleitet.

Noch am Freitagabend ging die Party laut AFP mit etlichen Menschen weiter. Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin berief am Arbeit ein Treffen ein, um die Situation vor Ort zu besprechen, wie er auf Twitter schrieb. Auf seine Anordnung hin sei die Anfahrt von Autos bereits am späten Donnerstagabend gestoppt worden. Autos würden zudem kontrolliert und systematisch Verwarnungen ausgesprochen.

Laut AFP feierten auch in Marseille und Seine-et-Marne etwa 300 und 100 Menschen ins neue Jahr. Ordnungskräfte hätten die Feiern aufgelöst. Der Sender Franceinfo berichtete zudem von einer geplanten Neujahrsfete mit 190 Gästen in der Normandie.

Wegen der Corona-Pandemie gelten in Frankreich enge Kontaktbeschränkungen. Laut einer Regierungsempfehlung sollten sich auch am Silvesterabend nicht mehr als sechs Erwachsene zuhause treffen. Eine nächtliche Ausgangssperre untersagt zudem das Verlassen des Hauses zwischen 20.00 Uhr und 6.00 Uhr ohne triftigen Grund.