Präsident Mario Abdo Benítez besuchte die Region und sagte den Menschen Unterstützung zu. In dem südamerikanischen Land regnet es seit Wochen. Zahlreiche Ortschaften sind von der Aussenwelt abgeschnitten. Mitarbeiter des Katastrophenschutzes verteilen tonnenweise Lebensmittel in den betroffenen Gemeinden.

Über 45'000 Menschen suchten nach Medienberichten bereits Zuflucht in Notunterkünften. Auch Teile der Hauptstadt Asunción standen unter Wasser. Der Bürgermeister Mario Ferreiro forderte die Regierung dazu auf, den Notstand auszurufen, um die Einsätze der verschiedenen Behörden besser zu koordinieren und den Betroffenen schneller zu helfen.