Flugzeugabsturz

Sonderflug mit ersten Särgen der Germanwings-Absturzopfer gelandet

Die Maschine mit den Opfern beim Start in Marseille

Die Maschine mit den Opfern beim Start in Marseille

Auf dem Flughafen Düsseldorf ist am Dienstagabend eine Sondermaschine aus Frankreich mit den sterblichen Überresten von 44 Opfern des Germanwings-Unglücks gelandet. Darunter sind auch die Särge von 16 Schülern und zwei Lehrerinnen eines deutschen Gymnasiums.

Sie waren nach einem Schüleraustausch auf dem Rückweg aus Spanien, als die Maschine abstürzte. Das Flugzeug war am 24. März auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf mit 150 Menschen an Bord in den französischen Alpen zerschellt, nachdem der Copilot absichtlich den Sinkflug eingeleitet haben soll.

In Düsseldorf werden die Särge am Mittwoch an die Angehörigen übergeben. Die Särge der Schüler sollen in einem Konvoi ins nordrhein-westfälische Haltern gebracht werden, wo sie ins Gymnasium gegangen waren.

Die ersten Beisetzungen sollen am Donnerstag und Freitag stattfinden. Die sterblichen Überreste weiterer Opfer sollen bis Ende des Monats überführt werden.

Mehrere Angehörige der deutschen Opfer des Flugzeugabsturzes hatten sich vor wenigen Tagen entsetzt über eine Mitteilung der Lufthansa gezeigt, wonach sich die Überführung der sterblichen Überreste aus Frankreich verzögern würde.

Am Donnerstag will die Staatsanwaltschaft von Marseille über den Stand ihrer Ermittlungen zum Absturz des Flugzeugs in Frankreich informieren.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1