Lexy steht vor ihrer weissen Zimmertüre. Sie ist wohl noch keine zwölf Jahre. Das schüchtern und unsicher wirkende Mädchen frägt: «Ich will dieses Video machen, um herauszufinden, ob ich hübsch oder hässlich bin. Viele sagen, ich sei hässlich.» Danach folgt die Bitte, es ihr doch ganz ehrlich zu sagen.

Lexy ist nur eines von vielen jungen Mädchen, die sich von Fremden bewerten lassen. Mehr als drei Millionen Ergebnisse spuckt die Video-Plattform Youtube bei der Suche nach «Pretty or Ugly» aus. Es sind Videos wie jenes von Lexy, meist verwenden die Mädchen den exakt gleichen Wortlaut – und meist haben sie noch nicht einmal die Pubertät erreicht.

Pretty or Ugly

Pretty or Ugly

Selbstwertgefühl zerbricht an Idealvorstellungen

Scham erfüllt suchen sie alle – meist Mädchen, gelegentlich auch Buben – im Internet Bestätigung von Fremden, um ihr zerbrochenes oder fehlendes Selbstwertgefühl aufzuwerten. Der Trend hat seine Anfänge schon vor über fünf Jahren. In den letzten Jahren verbreiteten sich immer mehr solche Videos in rasantem Tempo über die sozialen Netzwerke.

Die Videos sind erschreckend wie herzzerreissend zugleich, denn es zeigt die Verletzlichkeit junger Menschen wie auch ihre Abhängigkeit.

Gegenüber dem Onlineportal Tillate von «20 Minuten» erklärt Dr. Oliver Bilke-Hentsch, Chefarzt der Jugendpsychiatrie Samosa: «Ab einem gewissen Alter wird die Bewertung von anderen immer wichtiger. Junge Mädchen orientieren sich dabei aber nicht an Freundinnen, sondern an unerreichbaren Idealvorstellungen, die sie in den Medien sehen.» So stecke dahinter der Wunsch nach Vergewisserung, dass mit einem alles in Ordnung sei.

Das die Mädchen dies mit den Videos erreichen und ihr Selbstwertgefühl aufgebaut wird, ist aber zweifelhaft. In den Kommentarspalten finden sich zwar positive Zusprüche, doch mindestens ebenso viele, die auf erschreckende Weise vernichtend sind.