Der «Marathon des Sables» ist hart. Er gilt als einer der schwersten Extremläufe der Welt. Wer es ins Ziel schafft, hat an sechs Tagen 250 Kilometer durch die Sahara zurückgelegt. Und dies bei Tages-Temperaturen um die 40 Grad.

Dieses Jahr bekamen die rund 800 Läufer mitten auf der Strecke einen ungewöhnlichen Begleiter: Ein Hund schloss sich an und rannte über zwei Etappen (136 Kilometer) bis ins Ziel mit. Er wurde gefüttert und bekam Wasser von den Veranstaltern, damit er gesund und fit blieb. 

Am Schluss bekam «Cactus» eine Medaille als «Finisher» des Marathons verliehen. 

Cactus mit der Medaille

Der Hund ist aber nicht etwa ein Streuner. Er hat ein Zuhause, obwohl er laut der Besitzerin oft alleine herumzieht und es auch gewohnt ist, 40 Kilometer am Tag zu laufen. «Ich vermisse ihn, aber er hat Spass», schrieb sie auf Facebook. «Bitte schaut zu ihm und bringt ihn nach Hause.» Nach dem Marathon holte sie ihren sportlichen Vierbeiner dann persönlich wieder im Camp ab.

Hund Cactus wird vom Besitzer abgeholt.

Gewonnen haben den Ultra-Marathon übrigens Rachid El Morabity und Ragna Debats. (ldu)

Und so läuft es sich mit einem Teilnehmer mit:

1.Etappe des «Marathon des Sables» 2019