Ferienhaus Beguttenalp
Ferienhaus Beguttenalp

Nach dem Verkauf des Ferienhauses im bündnerischen Ftan steht noch eine Idylle für Erholung, Workshops, Schullager oder Probewochen im Liegenschafts-Etat der Stadt Aarau: Das Ferienhaus Beguttenalp ob Erlinsbach.

Drucken
17_ferienhaus_fhe.jpg

17_ferienhaus_fhe.jpg

Stadtanzeiger

Marcel Suter

Es liegt wohl schon Generationen zurück, dass der Besitz von Ferienhäusern für Gemeinden ein wichtiges Angebot für Schülerinnen und Schüler aus kinderreichen Familien war. Heute streitet sich die Politik kaum mehr darüber, wenn es um die Veräusserung solcher Objekte geht. Die Stadt Aarau hatte bis 2005 zwei Ferienhäuser im Liegenschaftenverzeichnis. Das Ferienhaus in Ftan im Oberengadin und das Ferienhaus Beguttenalp.

Nach hartem Ringen wurde das Haus in Ftan verkauft. Die «Begutti», am Südhang der Geissflue, 660 Meter über Meer und oberhalb von Erlinsbach gelegen, ist geblieben. Bis vor Jahren ein beliebter Ort für Schul- und Pfadilager, Workshops, Vereinsausflüge und auch Festivitäten wie Hochzeit oder Geburtstag. Die Zeit hat nicht nur am Zustand des Gebäudes genagt, sondern auch am Bedürfnis, in einfachstem Umfeld Weiterbildung oder Freizeit zu geniessen.

Die Mietzinseinnahmen haben sich seit fünf Jahren auf rund 50 000 Franken halbiert, sie decken den Unterhaltsaufwand nicht mehr. Der Stadtrat von Aarau hat beschlossen, das Ferienhaus Beguttenalp zeitgemäss zu sanieren und dafür einen Kredit von 400 000 Franken zur Verfügung zu stellen. Ruedi Gubler vom städtischen Liegenschaftsdienst ist mit der Projektleitung beauftragt und hat seine eigenen Ideen mit solchen von externen Architekten verglichen. «Das Haus muss den bestehenden und eigenen Charakter behalten und wird sanft, aber zweckmässig saniert», erklärt er.

Es verfügt über grosszügige Räume und bietet Platz für 65 Personen. Zwei Schlafsäle mit 24 Betten und vier Zimmer mit zwei bis sechs Betten gehören zum Schlafbereich. Das Zentrum im Innern des Hauses ist der grosse Ess- und Aufenthaltsraum, der bei schlechtem Wetter gleichzeitig als Arbeitsraum dient. Die grosse gedeckte Veranda vor dem Haus ist besonders bekannt und beliebt. Sie bietet Schutz vor Regen und Sonne. Die Küche ist mit einem Hotel- und einem Holzkochherd sowie mit verschiedenen Kühlgeräten und einem Abwaschbecken ausgerüstet.

Vor allem Licht und Farbe soll in das Haus gebracht werden, das 1901 als Ferien- und Kinderheim der Stadt Aarau gebaut wurde. «Der Eingangsbereich wird Tageslicht erhalten und auch für Schlechtwetteraktivitäten benutzbar werden», erwähnt Gubler. Die Toiletten-Anlagen müssen erneuert und behindertengerecht werden. Die Duschen sind so anzuordnen, dass sie getrennt von Männlein und Weiblein gleichzeitig genutzt werden können.

In der Küche soll ein Geschirrspüler das Abwaschen erleichtern und die Bodenbeläge im ganzen Haus werden ersetzt. Ob der 300-Liter-Boiler künftig bei einer Vollbelegung mit 65 Personen reichen wird, ist fraglich. Noch unklar ist das künftige Heizsystem. Die sonnige Südlage spricht für eine Solaranlage, der Holzbestand im nahen Wald für die alternative Schnitzelheizung. Das schlecht isolierte Haus schluckt heute jährlich 15 000 Liter Heizöl. Nicht gerade eine Auszeichnung für die zertifizierte Energiestadt Aarau.

Das vollständig im Grünen gelegene Ferienhaus befindet sich an schönster Lage im Jura mit rund 300 Aren Umschwung. Es liegt abseits von jeglichem Verkehr zwischen Wiesen und Waldpartie, mitten in einem herrlichen Wandergebiet. Ein grosser Spielplatz mit Turngeräten und zwei gemauerte Feuerstellen bieten die Infrastruktur für Aktivitäten im Freien.

Eine Veränderung steht auch bei der Verwaltung der Beguttenalp an. Die Betreuung des Ferienhauses geht Ende August nach 19 Jahren von Eric und Eveliyne Haus aus Erlinsbach an die Familie Bircher vom Laurenzenbad-Hof über. Mit dem Abschluss der Sanierungsarbeiten im Frühling 2010 hofft man bei der Stadt auf einen Belegungs-Aufschwung. «Es geht nicht in erster Linie darum, den Ertrag des Ferienhauses zu verbessern», so Gubler. Vielmehr sei das Haus ein Bijou und solle wieder vermehrt von Gruppen genutzt werden. Infos unter www.aarau.ch/beguttenalp.