Baden
«Es braucht diesen Kreisel»

Jetzt soll das Projekt nicht weiter verzögert werden. Den Burghaldenkreisel brauche es und die zusätzlichen Lastwagen werde man zählen, so die Meinung der Mitglieder von Badens Quartierverein Meierhof.

Drucken
Teilen
«Es braucht diesen Kreisel»

«Es braucht diesen Kreisel»

Roman Huber

Durchweg gute Noten findet das Sanierungsprojekt Schulhausplatz inklusive der Vorhaben an der inneren und an der äusseren Mellingerstrasse beim Quartiverein Meierhof. «Unsere Verkehrsexperten haben die vorgeschlagenen Bauprojekte vertieft geprüft und sind der Meinung, dass die Vorteile die sicherlich auch vorhandenen Nachteile der geplanten Sanierung deutlich überwiegen», erklärt Lukas D. Frey, Co-Präsident.

Lichtsignal bringt Rückstau

Ein Verzicht auf den Kreisel Burghaldenstrasse respektive eine zeitweise Regelung der Einfahrt Burghaldenstrasse mittels Lichtsignalanlage, wie kürzlich vom Quartierverein Kreuzli-
berg ins Gespräch gebracht, mache überhaupt keinen Sinn (AZ, 6.4.). Der Kreisel ermögliche das Einfädeln ab Radweg und das Rechtsabbiegekonzept in der inneren Mellingerstrasse. Eine Lichtsignalanlage würde zum Rückstau Richtung Schadenmühle und äussere Mellingerstrasse führen. Damit würde die Priorisierung des öffentlichen Verkehrs verhindert.

Entsprechend unterstützt der QV Meierhof die gemachten Vorschläge ausdrücklich. Man erwarte aber auch von den Behörden grossräumige flankierende Massnahmen, falls der Schwerverkehr die prognostizierten 40 zusätzlichen Lastwagenfahrten pro Tag deutlich überschreiten würde, wie sie infolge der Anhebung der Durchfahrtshöhe SBB-Brücke erwartet werden. «Wir sind der Meinung, dass eine weitere Planung die notwendigen Schritte nur verzögert und weiter verteuert, und setzen uns für eine rasche Realisierung dieser Verkehrssanierung ein», so Frey.

Es soll vorwärtsgehen

Der Quartierverein Meierhof verweist auf das nun schon mehrjährige Prozedere, bei dem viele Experten und auch die Öffentlichkeit einbezogen wurden. Es seien verschiedene Varianten durchgedacht, -geplant und -gerechnet worden – von der reinen Sanierung bis zum Totalumbau des Schulhausplatzes als 2-spuriger Kreisel rund ums Bezirksgebäude.

«Auch wenn das Ei des Kolumbus nicht gefunden werden konnte, bringt die nun vorgeschlagene Lösung dem öffentlichen Verkehr sowie den Fussgängern und Velofahrern die erhofften deutlichen Vorteile», stellt der Co-Präsident des QV Meierhof fest. (AZ-rr-)

Aktuelle Nachrichten