Dadurch hielt es den Verkehr auf einer Strecke auf, auf der täglich 75'000 Menschen unterwegs sind. "Der Verkehr wird auf der gesamten Strecke verlangsamt. Auf den Schienen bei Fontainebleau befindet sich ein Lama", schrieb die französische Bahngesellschaft SNCF am Donnerstag zunächst lapidar auf Twitter.

Kurze Zeit später gab es Entwarnung: Mittlerweile treibe das Tier nicht mehr sein Unwesen auf den Schienen, so dass der Zugverkehr wieder rolle. Mithilfe eines Fotos "des Verdächtigen" sei es zudem inzwischen als Dromedar identifiziert worden.

Nach Angaben der Bahngesellschaft war das Dromedar aus einem Zoo entlaufen und wurde später von seinem Besitzer eingefangen. Vor gut einem Jahr hatte ein ausgebüxter Tiger in Paris für Aufregung gesorgt - damals wurde der Nahverkehr teilweise unterbrochen.