Handy-Antenne
Arni: Zwei Anbieter sehen Strommast für ihre Antenne

Während Swisscom und Orange einen Alternativstandort für den Neubau einer Mobilfunkantenne in Arni akzeptieren, verlangte Sunrise einen Entscheid des Gemeinderates über eine Anlage am von ihr gewünschten Standort. Dieser fiel negativ aus.

Drucken
Teilen
Umstritten - Mobilfunkantennen

Umstritten - Mobilfunkantennen

Keystone

Die Sunrise Communications AG hatte im Februar 2009 ein Baugesuch für den Neubau einer Mobilfunkantennenanlage auf der Parzelle Nr. 153, Gjuchstrasse 1, eingereicht. Nach der Ausschreibung gingen beim Gemeinderat 298 Sammeleinsprachen und 19 Einzeleinsprachen ein. Sunrise hielt auch nach den Einspracheverhandlungen am Standort fest, und die Einsprecher an ihrer Einsprache.

Neuer Standort

Der Gemeinderat hat sich in der Zwischenzeit nach einem alternativen gemeinsamen Standort einer Mobilfunkantennenanlage für alle Anbieter umgesehen. Und ihn auch gefunden. Der Hochspannungsmast Nr. 19, im Eigentum des EWZ, sei aus ortsplanerischer Sicht als Standort ideal. «Die Antennenanlage kommt so nicht in das in direkter Nachbarschaft befindliche Siedlungsgebiet zu stehen.» Das Gebiet sei 200 Meter entfernt und die heute vorhandene hohe Siedlungsqualität werde dadurch bestehen bleiben.

Das Einverständnis des EWZ und des Landeigentümers für eine Antennenanlage auf dem Mast liegt vor. «Der Standort ist tatsächlich verfügbar, er ist wirtschaftlich verhältnismässig und rechtlich zulässig», hält der Gemeinderat fest.

Ende 2009 hatte der Gemeinderat die Mobilfunkbetreiber zu einem Gespräch über den Standort einer gemeinsamen Anlage auf dem Hochspannungsmast Nr. 19 eingeladen. Die Sunrise habe auf die Teilnahme an den Gesprächen verzichtet und auf einen Entscheid des Gemeinderates über die Anlage an dem von ihr gewünschten Standort bestanden. Die Swisscom Schweiz AG und die Orange Communication SA sind mit dem Standort auf dem Hochspannungsmast hingegen einverstanden.

Negativer Entscheid

Der Gemeinderat Arni hat nun beschlossen, die Bewilligung für eine Mobilfunkanlage auf der Parzelle an der Gjuchstrasse nicht zu erteilen. Der Standort sei gemäss den Vorschriften nicht bewilligungsfähig. Die Sunrise hat Gelegenheit, beim Regierungsrat Beschwerde zu führen. (az)

Aktuelle Nachrichten