Geldwäscherei

16 Personen im italienischen Como wegen Geldwäscherei verurteilt

Blick auf einen Gerichtssaal (Symbolbild)

Blick auf einen Gerichtssaal (Symbolbild)

Ein Gericht in der Stadt Como I hat 16 Personen wegen Beteiligung an einer kriminellen Organisation und Geldwäscherei verurteilt. 22 Personen wurden mangels Beweisen freigesprochen, gegen 11 wurde das Verfahren eingestellt.

Sie sollen Klienten geholfen haben, Gelder auf Bankkonten im Tessin zu verstecken, um der Steuerpflicht in Italien zu entgehen.

Der Prozess in der norditalienischen Stadt hatte mehr als ein Jahr gedauert. Insgesamt 49 Personen sassen auf der Anklagebank, unter ihnen Bankangestellte und Treuhänder. Ihnen wurde vorgeworfen, zwischen 2003 und 2007 einer kriminellen Organisation angehört zu haben.

Einer der Gründer der Bank Arner in Lugano erhielt die höchste Strafe. Er muss für sieben Jahre hinter Gitter, wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa meldete. Ein Mitarbeiter der Bank Euromobiliaire in Lugano erhielt sechs Jahre.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1