Wir über uns
13 Minuten am Sieg geschnuppert, doch das Redaktionsteam zieht den Kürzeren

Das Fussball-Team der «Nordwestschweiz» unterliegt einer Fifa-Auswahl in einem Freundschaftsspiel deutlich. Trotzdem: Der Spass war garantiert.

Merken
Drucken
Teilen
Das Fussballteam der Nordwestschweiz spielte gegen die FIFA
28 Bilder
Die Fifa-Auswahl
Die Fussballer beider Teams vor dem Spiel vereint
Online-Chef und Torhüter Rolf Cavalli kennt keine Gnade und zeigt vollen Einsatz
Ein Zweikampf Im Bild links Rinaldo Tibolla von der Bundeshaus-Fraktion der «Nordwestschweiz»
Kunststücke seitens der versierten Fifa-Spieler waren häufiger zu sehen
Zum Glück war das Resultat schlussendlich nur in den Köpfen der Spieler Die Fifa deklassierte das Redaktionsteam der Nordwestschweiz gleich mit 11:1
Ein Lupfer, ein Tor Torhüter und Online-Chef Rolf Cavalli bleibt keine Chance
War nicht zu beneiden Torhüter und Online-Chef Rolf Cavalli musste an diesem Abend gleich elf Mal hinter sich greifen
Inland-Ressortleiter Stefan Schmid
Die Ersatzbank des Redaktionsteams Viele der Journalisten spielten zum ersten Mal Fussball mit einem Linienrichter
Diskussionen mit dem Schiri vor dem Spiel... ...doch der Mann mit der Pfeife liess sich nicht bestechen
Vor dem grossen Spiel gegen die Fifa Das Duell ist angerichtet
Das Redaktionsteam zu Gast bei der Fifa
Der Kunstrasen der Fifa
Für das Spiel, für die Welt. Für einmal war das Spiel aber nur für die Redaktionsmitarbeiter
Vor dem Kunstrasen steht ein Brunnen zu Ehren von Sepp Blatter
Chefredaktor Christian Dorer feuerte die Journalisten an
Den Ball wunschgemäss zu treffen war nicht immer einfach

Das Fussballteam der Nordwestschweiz spielte gegen die FIFA

Chris Iseli

Es war Sepp Blatter höchstpersönlich, der das Duell in die Wege leitete: Das Fussballteam der «Nordwestschweiz» war am Dienstagabend zu Gast auf dem imposanten Fifa-Gelände in Zürich und spielte gegen eine Auswahl von Fifa-Mitarbeitern.

Der erste Angriff in der dritten Minute bescherte dem Team der «Nordwestschweiz» gegen die Fifa-Auswahl gleich den Führungstreffer zum 1:0. Die Bundeshausfraktion hatte sich kaltblütig gezeigt und Rinaldo Tibolla auf Zuspiel seines Ressortkollegen Antonio Fumagalli zur Führung getroffen.

In der Folge dirigierten Digital-Chef Rolf Cavalli im Tor und Inland-Chef Stefan Schmid in der Innenverteidigung ihr Team aus der Defensive.

Trotzdem kassierte «Die Nordwestschweiz» ab der 16. Minute auf dem Kunstrasen-Platz beim Fifa-Hauptsitz in Zürich ein Gegentor ums andere.

Das Schlussresultat von 11:1 zugunsten des Fifa-Teams zeigte schliesslich, dass sich bei der Fifa alles um Fussball dreht, währenddem sich «Die Nordwestschweiz» auch noch um zahlreiche andere Themen kümmert. (dfs)