Seiner Meinung nach prallen viele Haltungen aufeinander. "Und viele möchten die Diskussion umgehen" sagte der 30-Jährige dem Magazin "Playboy". Die Frau sei da schon viel weiter. "Sie hat schon klar gemacht, dass es nicht nur eine Weiblichkeit gibt, sondern mehrere." Der Mann dagegen wisse noch immer nicht, wie weit er gehen könne, ohne die Männlichkeit zu verlieren.

Maurice Ernst zeigte sich aber zuversichtlich, dass sich diese Problematik in Zukunft auflösen werde. "Irgendwann wird das erste Mal ein Mann in der U-Bahn ein Kleid anhaben, und die Leute denken nicht, der ist unnormal, sondern: Na ja, der will halt ein Kleid anziehen, weil es halt gerade so heiss ist."