Zürich

Nach dreifachem Leichenfund in Uitikon: «Die Mutter war der Polizei nicht bekannt»

In einem Wald in Uitikon im Kanton Zürich wurden am Montag drei tote Personen aufgefunden. (Symbolbild)

In einem Wald in Uitikon im Kanton Zürich wurden am Montag drei tote Personen aufgefunden. (Symbolbild)

In einem Wald im Zürcherischen Uitikon hat ein Passant drei tote Personen in einem Auto aufgefunden. Es handelt sich um eine 30-jährige Frau und zwei Kinder im Alter von vier Jahren.

(gb.) Der Passant entdeckte die drei reglosen Körper am frühen Montagmorgen und alarmierte die Polizei. Wie die Kantonspolizei Zürich mitteilte, stellten die angerückten Rettungskräfte daraufhin den Tod der Insassen fest. Es handelt sich um eine dreissigjährige deutsche Staatsangehörige sowie deren beide vierjährigen Töchter.

Die Polizei geht davon aus, dass die in Deutschland wohnhafte Frau zusammen mit den Kindern am Sonntag in die Schweiz eingereist sei und die Zwillinge und sich selbst getötet habe. Der genaue Sachverhalt und das Motiv der Tat sind aber noch unklar, heisst es seitens der Polizei weiter. Auch sei noch unbekannt, warum die Frau in die Schweiz gereist sei, informiert der Mediensprecher der Zürcher Staatsanwaltschaft Erich Wenzinger auf Anfrage der CH Media. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gemeinsam mit der Kantonspolizei Zürich, sowie dem Institut für Rechtsmedizin und des Forensischen Instituts der Universität Zürich. Ergebnisse dieser Untersuchungen stehen noch aus. 

Wenzinger fügt an: «Die in Deutschland lebende Frau war im Kanton Zürich weder staatsanwaltschaftlich noch polizeilich bekannt. Die Strafverfolgungsbehörden des Kantons Zürich stehen bezüglich des Vorfalls in Kontakt mit den deutschen Behörden.»

Weitere Informationen können im Hinblick auf die laufenden Ermittlungen nicht bekanntgegeben werden, so die Zürcher Staatsanwaltschaft.

Aktuelle Polizeibilder:

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1