Publireportage
Gebundene Vorsorge – Säule 3a

Fragen und Antworten im Zusammenhang mit der Weiterführung der Säule 3a nach Erreichen des AHV-Alters

Drucken
Teilen
Sorgenfrei pensioniert werden: Das geht am besten, wenn man finanziell vorgesorgt hat

Sorgenfrei pensioniert werden: Das geht am besten, wenn man finanziell vorgesorgt hat

Zur Verfügung gestellt

Die Altersleistungen der Säule 3a werden bei Erreichen des ordentlichen Rentenalters der AHV fällig. Weist der Vorsorgenehmer nach, dass er weiterhin erwerbstätig ist, kann der Bezug bis höchstens fünf Jahre nach Erreichen des ordentlichen Rentenalters der AHV aufgeschoben werden. 2016 können in der Pensionskasse Versicherte bis zu 6768 Franken und Erwerbstätige ohne Pensionskasse 20% des Nettoerwerbseinkommens, maximal aber 33’840 Franken einzahlen.

Sind Beitragszahlungen an die Säule 3a auch dann möglich, wenn aufgrund des Freibetrages von 16’800 Franken keine AHV-Beiträge mehr zu entrichten sind?
Ja; eine Säule 3a dürfen alle bilden, die bei der AHV versichert sind. Personen über dem AHV-Alter sind weiterhin bei der AHV versichert. Der Freibetrag bezieht sich nur auf die Bemessungsgrundlage. Grundsätzlich muss ab dem ersten verdienten Franken die AHV abgerechnet werden; bis zum Überschreiten der Freibetragsgrenze fällt jedoch keine Abgabe an.

Können Personen, die bereits eine Altersrente aus der Pensionskasse beziehen, den «kleinen (6768 Franken)» oder «grossen (33’840 Franken)» Abzug geltend machen?
Bezüger einer Altersrente aus der Pensionskasse, die weiterhin erwerbstätig sind und keine Beiträge mehr an die Säule 2 bezahlen, können den «grossen» Abzug von 20% des Nettoeinkommens geltend machen.

Können nach Erreichen des AHV-Alters im gleichen Jahr jeweils Beiträge geleistet und gleichzeitig Konti aufgelöst werden?
Für das Jahr der Pensionierung ist in Art. 7 Abs. 4 BVV3 ausdrücklich vorgesehen, dass der volle Beitrag geleistet werden kann.

Kann man bei einer Erwerbsaufgabe im Alter von 66 Jahren die Auszahlung der Säule 3a bis zum Erreichen des 70. Altersjahres einfach aufschieben?
Nein. Wenn man das AHV-Alter erreicht hat und dann seinen Erwerb aufgibt, werden die Leistungen im Jahr der Erwerbsaufgabe fällig und steuerbar.

Können Personen, welche das AHV-Rentenalter erreicht haben, den Bezug der Pensionskassen-Altersrente aber aufschieben und weiterhin erwerbstätig sind, aber keine Beiträge in die Pensionskasse leisten, den «kleinen» oder «grossen» Abzug geltend machen?
Wer trotz Erreichen des Rentenalters weiterhin erwerbstätig bleibt und die Pensionskassen-Altersrente aufschiebt, bleibt weiterhin aktiv in der 2. Säule versichert, obwohl keine Beiträge mehr an die 2. Säule entrichtet werden. Der Rentenaufschub bewirkt eine fortdauernde Verzinsung des Altersguthabens und eine Erhöhung des Umwandlungssatzes, sodass das Guthaben in der 2. Säule weiter an-wächst. Die steuerpflichtige Person kann daher lediglich den kleinen Säule-3a-Abzug geltend machen.

Wie viele Säule-3a-Konti können bei einem Vorsorgeträger geführt werden?
Es kann jemand beliebig viele Konti beim gleichen Vorsorgeträger unterhalten. Auch bei mehreren Konti darf jedoch insgesamt höchstens der massgebende Jahresbeitrag einbezahlt werden.

Daniel Binder Daniel Binder ist Leiter Privat- und Geschäftskunden bei der Aargauischen Kantonalbank Olten.

Daniel Binder Daniel Binder ist Leiter Privat- und Geschäftskunden bei der Aargauischen Kantonalbank Olten.

Zur Verfügung gestellt

Weitere Informationen unter: www.akb.ch

Bitte richten Sie Ihre Fragen an:
Stadtanzeiger Olten
Ratgeber Geld & Finanzen
Ziegelfeldstrasse 60
4600 Olten
info@stadtanzeiger-olten.ch
Tel. 058 200 47 00

Aktuelle Nachrichten