Publireportage
Automatischer Informationsaustausch AIA

Was wird beim Datenaustausch mit den AIA-Staaten, der ab Herbst 2018 bzw. 2019 erfolgt, genau ausgetauscht und was gilt es bei einer allfälligen Selbstanzeige zu beachten?

Drucken
Bis Herbst dieses Jahres kann man nicht deklariertes Einkommen den Steuerbehörden noch straflos melden.

Bis Herbst dieses Jahres kann man nicht deklariertes Einkommen den Steuerbehörden noch straflos melden.

Zur Verfügung gestellt

Um die Steuertransparenz zu erhöhen und die internationale Steuerhinterziehung zu verhindern, wurde der Automatische Informationsaustausch geschaffen. Bereits über 100 Länder haben sich diesem globalen Standard angeschlossen. Dieser sieht vor, dass ausländische Finanzinstitute den ausländischen Behörden Daten übermitteln. Die übermittelten Daten werden durch die ausländischen Steuerbehörden an die Eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV) weitergereicht und danach den kantonalen Steuerbehörden zur Verfügung gestellt. Schweizerische Finanzinstitute stehen ebenfalls in der Pflicht, Daten an die ESTV zu melden. Diese Daten reicht die ESTV dann an die ausländischen Behörden weiter. Hier sind
alle Partnerstaaten der Schweiz aufgeführt.

Diverse Daten werden ausgetauscht
Die ausländischen Finanzinstitute melden, sofern die Person in der Schweiz steuerlich ansässig ist, Name, Adresse, Geburtsdatum und SIN (Steueridentifikationsnummer. Bei Personen, die in der Schweiz wohnen, handelt es sich um die AHV-Nummer). Des Weiteren werden die Kontonummer, der Saldo des betreffenden Kontos und alle Arten von Kapitaleinkünften wie auch Erlöse aus Veräusserungen von Finanzvermögen gemeldet. Informationen über Liegenschafts- oder Grundstückbesitz werden nicht ausgetauscht. Die Steuerbehörde kann jedoch bei einem Konto im Ausland weitere Untersuchungen einleiten und so allenfalls auch Rückschlüsse auf eine ausländische Liegenschaft ziehen.

Straflose Selbstanzeige
Mit der Selbstanzeige haben die Steuerpflichtigen die Möglichkeit, ihr nicht deklariertes und infolgedessen nicht versteuertes Einkommen oder Vermögen straflos den Steuerbehörden zu melden. Dazu benötigt es keine spezielle Formvorschrift. Die Anzeige kann mit einem separaten Schreiben an das Steueramt oder gleich als Beilage mit der Steuererklärung eingereicht werden. Am besten erstellen Sie dazu eine Aufstellung der nicht deklarierten Einkommens- und Vermögenswerte der letzten zehn Jahre (zehn Jahre nach Ablauf der Steuerperiode verjährt das Recht zur Einleitung eines Nachsteuerverfahrens).
Damit die Selbstanzeige straflos bleibt, sind durch den Steuerpflichtigen folgende Voraussetzungen zwingend zu erfüllen. Nur die erste Selbstanzeige ist straflos. Die Hinterziehung darf keiner schweizerischen Steuerbehörde bekannt sein und die Anzeige muss aus eigenem Antrieb erfolgen. Wenn die Selbstanzeige unter Druck (zum Beispiel Entdeckungsgefahr; in gewissen Kantonen gilt bereits die Datensammlung im Ausland als Entdeckungsgefahr) stattfindet, gilt dies nicht mehr als eigener Antrieb. Um die tatsächlichen Verhältnisse festzustellen, erwarten die Steuerbehörden von der steuerpflichtigen Person bedingungslose Unterstützung und des Weiteren muss alles unternommen werden, um die Nachsteuern zu bezahlen.

Busse droht
Wenn die obigen Voraussetzungen nicht erfüllt sind, wird eine Busse (Straffunktion) ausgesprochen. Ansonsten wird darauf verzichtet und nur die Nachsteuer der letzten zehn Jahre inklusive Verzugszins in Rechnung gestellt. Die Zeit läuft. Im Kanton Aargau und Solothurn können sämtliche ausländischen Einkommens- und Vermögenswerte bis spätestens
am 30. September 2018 straflos angemeldet werden. Die Spezialisten der Aargauischen Kantonalbank, helfen in sämtlichen Steuerbelangen gerne weiter.

Zum Autor Alessio Imperale ist zuständig für Steuerfragen bei der Aargauischen Kantonalbank.

Zum Autor Alessio Imperale ist zuständig für Steuerfragen bei der Aargauischen Kantonalbank.

Zur Verfügung gestellt

Weitere Informationen unter: www.akb.ch

Bitte richten Sie Ihre Fragen an:
Stadtanzeiger Olten
Ratgeber Geld & Finanzen
Ziegelfeldstrasse 60
4600 Olten
info@stadtanzeiger-olten.ch
Tel. 058 200 47 00

Aktuelle Nachrichten